Willkommen bei Klaus Kirschbaum in Köln
Willkommen bei Klaus Kirschbaum in Köln

August 2020

8. August 2020

Am mutmaßlich heißesten Tag des Jahres zieht es mich nicht in die Sonne, ganz im Gegenteil ... ein Kinobesuch passt mir da eher ... später mehr ....

7. August 2020

Heute entdecke ich tatsächlich an meinem Carport eine Kürbispflanze meines Nachbarn, deren Ausläufer eine zwei Meter hohe Kirschlorbeerhecke überwunden haben und nun die ersten Kürbisse außerhalb des Grundstücks wachsen lässt. Sensationell, oder?

6. August 2020

"Das war ein tolles Ding. Wenn wir das doch auch gehabt hätten."  Das sagte nicht etwa ein japanischer General nach dem Abwurf der ersten Atombombe heute morgen um 8.15 h vor 75 Jahren. Nein, es ist eine schwerverwundete japanische Frau mit einem furchtbar deformierten Gesicht, die von einem deutschen Augenzeuge am Straßenrand aufgelesen wurde ... Der Augenzeuge ist der spätere Ethik-Professor Helmut Erlinghagen, der seine Erlebnisse auch in Büchern und Interviews veröffentlichte. 

"Menschen lagen dicht nebeneinander, Körper an Körper. Es waren vorwiegend Frauen, am Kopf und im Gesicht so verbrannt, dass die Brandblasen sie ganz entstellt hatten. Rot, violett oder grau-braun von Schmutz und Staub, so lagen sie vor mir. Die oberste Hautschicht war abgerissen, das Gesicht aufgedunsen, der Mund geschwollen mit heraushängender Zunge ..."

Wer das gesehen hat, muss eigentlich zum Atomwaffen-Gegner werden ... Mehrere 10.000 Menschen 'verdampfen' in der Nähe der Einschlagstelle bei bis zu 4000° Celsius. Weitere Zehntausende starben an den Folgen früher oder später, der Augenzeuge erst nach 42 Jahre, nach Ansicht der Ärzte infolge des Zerfalls von Strontium-90 in seinem Körper. 

5. August 2020

Als ich am 18. Juli die Ausstellungsräume der Horbach-Stifung in der Wormser Straße besuchte, fiel mir dieses Foto auf, das in einem Gang zwischen den Ausstellungsräumen hing. Es gehört zur Fotoserie 'Havanna 2008' von Michael Horbach selber und ist mein "persönliches Foto des Jahres" - ein toller Schnappschuss aus einer eher bescheidenen Welt in einem wahren Glücksmoment ... einfach 'ohne Worte'! Heute habe ich es abgeholt und bringe es morgen zum Rahmen. Bis es wieder hier ist, werde ich sicherlich einen hervorragenden Platz in meiner Wohnung gefunden haben ...

4. August 2020

Jetzt wieder ein kleines Paradies, der Hinterhof des Odeon in der Severinsstraße ... nicht nur gute Filme, sondern auch ein schattiges Plätzchen zum Verweilen. 

3. August 2020

Wenn der Lieblingsradiosender (Radio 1 vom rbb) sonntags 10 Stunden 'die 100 beliebtesten Blues-Songs aller Zeiten' spielt, gib es für mich klare Alternativen, aktuelle Ohrenschmeichler, die ich in den letzten Wochen mit Hilfe von Shazam eingefangen habe:

Don Diablo: Survive (Lyric Video) ft. Emeli Sandé, Gucci Mane - immerhin stolze 41 Mill. Aufrufe.

Sans Parade: Hyperborea (official video taken from the album "Artefacts"), fast unbekannt, denn nur 30.968 Aufrufe bis heute ... noch unbekannter ist:

Sofia Portanet: I Trust ...   seit Juni 4.280 Aufrufe bzw. 790 Shazams

Kosheen: Catch  - immerhin 246.000 Aufrufe seit Erscheinen im Januar 2020

Moderat: Eating Hooks (Siriusmo Remix - Solomun Edit) ... kommt auf 239.000 Aufrufe seit 2017

ganz neu:

Asaf Avidan: Lost Horse (Official Video) immerhin schon 785.000 Aufrufe seit Erscheinen am17. Juni 2020 - und 

Woodkid: Pale Yellow (Lyric Video) , der Franzose Yoann Lemoine bringt es auf 702.000 Aufrufe seit Erscheinen am 12. Juni 2020 ...  da kommen allein mit Woodkit über Spotify ganz schnell hörenswerte drei Stunden zusammen!

2. August 2020

Über 2.000 Stolpersteine hat Gunter Demnig seit 1992 in Köln verlegt, europaweit sind es über 70.000. Jetzt gibt es eine Aktion: In der Zeit vom 11. bis 17. August 2020 findet eine Aktionswoche der Stadt Köln statt. Die Kölner werden aufgerufen, die in Köln auf Straßen und Plätzen verlegten Stolpersteine zu reinigen. Das Motto der Aktionswoche lautet Glanz statt Hetze. Die Aktion wurde initiiert von der Liberalen Jüdischen Gemeinde Gescher LaMassoret e.V. ... darüber wird in den nächsten Tagen sicherlich noch in der Presse berichtet.

Unten die drei Steine vor dem ehemaligen städtischen Kinderheim am Sülzgürtel, die Gunter Demnig im vorigen Jahr verlegte: Ilga Grünholz (*1939), Hugo (*1938) und Gertrud Rose (*1939) waren Kinder von Sinti und Roma. Nachdem die Leiter des Heims die Polizei auf die Herkunft der Kinder aufmerksam gemacht hatten, wurden die drei Kinder, 5- bzw. 6-jährig, im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau getötet - viele wirklich unglaubliche Taten: Verrat, Deportation, Tötung. Gut dass regelmäßig daran erinnert wird ... 

1. August 2020

Der Termin der Kommunalwahlen naht, also auch mal wieder eine besondere Tätigkeit für einfache Parteimitglieder wie mich: Plakate im Waldbadviertel und in Ostheim aufhängen. Den SPD-OB-Kandidaten kenne ich zwar nicht persönlich ... er ist einer von 13 OB-Kandidaten in Köln. Meine Stimme hat er allemal, zumal ich seit 1970 SPD-Parteimitglied bin. Sicherlich gab es Höhen (Ablösung Kiesingers durch Willi Brand oder Ende der Ära Kohl durch Gerhard Schröder) und Tiefen (Ära Heugel/Rüther oder Postengeschacher von Börschel in Köln) für die Partei und ihre Repräsentanten, aber damit muss man leben. Wenn ich mich mal besonders ärgere, dann schicke ich einfach eine Mail an die entsprechenden Adressen ... So vor der Wahl von Nahles zur Parteivorsitzenden, nach den unsäglichen Äußerungen von Gabriel über Martin Schultz 2018, nach den ersten Gehversuchen (missglückte Statements) von Eskens als Parteivorsitzende usw.; anders ist Willensbildung in einer Partei nicht möglich.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Klaus Kirschbaum