Willkommen bei Klaus Kirschbaum in Köln
Willkommen bei Klaus Kirschbaum in Köln

November 2019

30. November 2019

Die Beerdigung einer 99-jährig Gestorbenen fühlt sich für eine Familie sicherlich anders an als die eines jungen Menschen mitten im Leben. Hier und heute war es im Rückblick in oft unruhigen Zeiten ein Leben in ruhigen Bahnen - ganz anders für Millionen von Menschen, um die es heute bei der Ausstellungseröffnung in der Kulturkirche Ost ging:

Menschen auf der Flucht, ein Blick auf viele Fluchtgründe, Hintergründe an vielen Orten - aber fast immer ein Blick auf die Verlierer, die Kinder. Viele renommierte Fotografen erzählen in 30 Bildern Geschichten schutzsuchender Menschen. Amnesty International hat dazu im Netz eine perfekte Führung - zu lesen oder zu hören! 

29. November 2019

Die einen feiern den Black Friday (das Weihnachtsgeld ist auf den Konten und allen wird suggeriert, dass man nur an diesem Tag die Schnäppchen machen kann ...) und die anderen den FFF (friday for future) ...  Während dessen hat der Bundesrat  mehrere im Klimapaket vorgesehene Steuer-Änderungen vorerst gestoppt - darunter die Erhöhung der Pendlerpauschale, die steuerliche Förderung für Gebäudesanierung und die Steuersenkung für Bahntickets im Fernverkehr.

Gut, dass es die Demos gibt, werden die Befürworter stärkeren Engagements für die Klimaziele damit unterstützt. Unten Schnappschüsse der Demo auf der Nord-Süd-Fahrt am Breslauer Platz.

28. November 2019

Eigentlich ist Davide Brocchi nur wenigen Kölner bekannt - er hat aber vor Jahren die Idee für den Tag des guten Lebens in Köln eingebracht. Inzwischen ist es das Projekt der AGORA.

Davide Brocchi, wie der Name schon sagt, ist gebürtiger Italiener, lebt seit 1992 in Köln und ist freiberuflich als Dipl. Sozialwissenschaftler tätig. Schwerpunkte in seinen Worten:

- Theorie und Praxis der sozialen und kulturellen Dimension der Nachhaltigkeit,

- die Bildung unkonventioneller Bündnisse und

- die sozial-ökologische Transformation als Partizipativer Prozess im Lokalen.

Und nun hat das Forum Ziviler Friedensdienst e.V. (ForumZFD) ins Allerweltshaus eingeladen, um Davide Brocchi und Bart Denys (Kommunale Konfliktberatung des ForumZFD) zu befragen:

Wie klappt die Umsetzung von Zielen wie "alternative Nutzungsmöglichkeiten des öffentlichen Raums und der nachbarschaftlichen Zusammenarbeit", wie nachhaltig, wo liegen Chancen, welche Risiken ... Wie die Fragen aus dem Plenum zeigten, versammelte sich hier allerdings ein weit über dem Durchschnitt engagiertes Publikum. Aber die muss es ja geben, sonst geht ja nichts voran ...

27. November 2019

Heute, am letzten Mittwoch im Monat, wieder "Good Lunch" im Stadtgarten: The Generation Forest stellte sich vor, eine eingetragene Genossenschaft mit ehrgeizigen, aber realisierbaren Zielen. Hoch gesteckte ökologische Ziele werden mit sozialer Verantwortung gegenüber der lokalen Bevölkerung verbunden mit einer Vision gesamtgesellschaftlicher Ziele von Nachhaltigkeit, so sinngemäß die Genossenschaft. Konkret heißt das:

In Panama werden Flächen gekauft (Brachland, abgeholze Waldfläche, Waldmonokulturen), um dann in einem innovativen Forstkonzept wieder tropische Mischwälder entstehen zu lassen. Unterstützenswert, auch wenn sich das Projekt erst nach einer Generation bezahlbar macht - aber so lange dauert es, bis Tropenholz ökonomisch sinnvoll verwertet werden kann, ohne dem Wald zu schaden. 

26. November 2019

In diesen Tagen feiert ein ganz besonderer Verein ein Jubiläum, 50 Jahre Sozialistische Selbsthilfe in Köln und Mülheim. In den 70-er und 80-er Jahren stand der Verein für Fabrik- und Hausbesetzung auf der einen Seite, aber auch für Selbsthilfe - wie der Secondhand-Möbelverkauf am Faulbach 2 zeigt oder der Secondhand-Laden in der Düsseldorfer Str. 74. Mit einer Veranstaltungsreihe und einer Ausstellung bis zum 6. Dezember wird an die Ereignisse in den vergangenen Jahrzehnte erinnert.

Hier ein typisches Produkt aus dieser Zeit: der Abriss des Barmer Viertels konnte nicht verhindert werden - und die Stadt Köln hat letztlich wieder nur Probleme und viel Geld in den Sand gesetzt!

25. November 2019

5 Mrd. € Umsatz machen die Weihnachtsmärkte in Deutschland jährlich - die beiden ersten haben schon letzten Donnerstag die Pforten geöffent:

Der Weihnachtsmarkt am Stadtgarten und der an der Schaafenstraße: Heavenue Bunt. Schrill. Anders ... Heute haben die letzten Märkte 'auf Dauer' geöffnet, einmal abgesehen von Einzelveranstaltungen in den Vororten.

Auch die anderen Weihnachtsmärke haben ihr Motto: Es geht um Engel, den Nikolaus usw. Für die Touristen gibt es den am Dom (Roncalliplatz), am Alter Markt/Heumarkt - extra teuer, extra voll ...

Unten ein Blick auf den Rudolfplatz am Hahnentor, den Markt der Engel am Neumarkt und auf den in der Schaafenstr./Rudolfplatz in der Farbe Rosa. Eigentlich sind diese Märkte nicht weiter interessant, aber sie sind eine weitere Möglichkeit, sich mit Freunden oder Verwandten mal wieder zu treffen, Tradition also. So freue ich mich immer wie jedes Jahr auf das Treffen mit Ingo und Luer am Feuerzangenbowlenstand bei der Hafenweihnacht am Schokoladenmuseum ... 

 

PS: Wenig zu lachen haben ja jetzt die Legionäre des 1. FC Köln. Hatten sie doch am vorletzten Spieltag zuhause gegen Hoffenheim verloren. Die Edelfunktionäre des FC entließen daraufhin den Trainer Beierlorzer. Der suchte sich einen neuen Job - im Mainz nahm man ihn gern. Und wie das Schicksal es will:

Am letzten Spieltag musste Beierlorzer nun mit seinen Mainzern zu den Hoffenheimern - und siegte da haushoch! Hat wohl doch nicht am Trainer gelegen - wohl doch bei den Einkäufern der Legionäre ...

24. November 2019

Seit ich 2013 das Foto des verfallenden Haus Orr aus dem Jahr 1838 im Westen von Köln (Pulheim) in 'Monumente' sah, wollte ich den Gang der Sanierung fotografieren. Dazu war es heute zu spät, weil längst erfolgt. Andere historische Stätten hatten da bislang weniger Erfolg ...  Heute finden hier kulturelle und private Veranstaltungen statt.

Seit einigen Jahren sind die Sanierer dabei, nach dem Motto "Natur erleben - Kultur bewahren", das ca. 100 ha große Parkgelände zu neuem Leben zu erwecken. Und noch ein Extra: Das früher einmal ausgeklügelte Teichsystem liegt in einem ehemaligen Seitenarm des Rheins. 

23. November 2019

Fast täglich neue Horrormeldungen zur Wohnungssituation in Deutschland, jetzt auch wieder neue Details aus Köln:

Seit 2010 stiegen die durchschnittlichen Kaltmieten in Köln bis 2019 für Bestandsmieten von 8,24 € auf 11,12 € und für Neubauvermietungen von 9,60 € auf 13,25 €. Ähnlich die Entwicklung der Quadratmeterpreise für Eigentumswohnungen: Verkäufe aus dem Bestand stiegen von 2.034 € auf 3.462 €, neue Eigentumswohnungen von 2.359 € auf 4.343 €.

Gleichzeitig sinkt Jahr für Jahr die Zahl der Neubauten.

Und was mich schon seit Jahren ärgert: Es werden alte Wohnungen abgerissen, wie seinerzeit in der Bernhard-Letterhaus-Str. im Agnesviertel. Dort waren Wohnungen mit einfacher Ausstattung und niedrigen Mieten ersetzt worden durch Neubauwohnungen mit mehr Komfort - und deutlich höheren Mieten. Die Stadt jubelte über 300 neue Wohnungen - 200 waren zwei Jahre zuvor abgerissen worden.

Ähnlich in Mülheim: 204 Wohnungen sollen abgerissen werden, weil sie "marode" seien - da frage ich mich, was der Vermieter (LEG) in den letzten Jahrzehnten getan hat! Er bekam zwischen 4,50 € und 6 € Kaltmiete je qm. Die Mieter in den 400 neuen Wohnungen zahlen bis zu 9,75 € am Schlebuscher Weg. 

Solange städtische Grundstücke an Meistbietende verkauft werden, wird es teure Wohnungen geben, auch wenn 30 % (vorübergehend) zum sozialen Wohnungsbau zählen. Die Vergabe im Erbbau - das zeigt das Waldbadviertel - bringt Mietwohnungen zu akzeptablen Preisen und preiswerte Eigentumswohnungen bzw. Reihenhäuser. Und die sind tatsächlich neu, denn vorher war hier nur Brachland, bis vor 20 Jahren ein Acker.

23. November 2019

Fast täglich neue Horrormeldungen zur Wohnungssituation in Deutschland, jetzt auch wieder neue Details aus Köln:

Seit 2010 stiegen die durchschnittlichen Kaltmieten in Köln bis 2019 für Bestandsmieten von 8,24 € auf 11,12 € und für Neubauvermietungen von 9,60 € auf 13,25 €. Ähnlich die Entwicklung der Quadratmeterpreise für Eigentumswohnungen: Verkäufe aus dem Bestand stiegen von 2.034 € auf 3.462 €, neue Eigentumswohnungen von 2.359 € auf 4.343 €.

Gleichzeitig sinkt Jahr für Jahr die Zahl der Neubauten.

Und was mich schon seit Jahren ärgert: Es werden alte Wohnungen abgerissen, wie seinerzeit in der Bernhard-Letterhaus-Str. im Agnesviertel. Dort waren Wohnungen mit einfacher Ausstattung und niedrigen Mieten ersetzt worden durch Neubauwohnungen mit mehr Komfort - und deutlich höheren Mieten. Die Stadt jubelte über 300 neue Wohnungen - 200 waren zwei Jahre zuvor abgerissen worden.

Ähnlich in Mülheim: 204 Wohnungen sollen abgerissen werden, weil sie "marode" seien - da frage ich mich, was der Vermieter (LEG) in den letzten Jahrzehnten getan hat! Er bekam zwischen 4,50 € und 6 € Kaltmiete je qm. Die Mieter in den 400 neuen Wohnungen zahlen bis zu 9,75 € am Schlebuscher Weg. 

Solange städtische Grundstücke an Meistbietende verkauft werden, wird es teure Wohnungen geben, auch wenn 30 % (vorübergehend) zum sozialen Wohnungsbau zählen. Die Vergabe im Erbbau - das zeigt das Waldbadviertel - bringt Mietwohnungen zu akzeptablen Preisen und preiswerte Eigentumswohnungen bzw. Reihenhäuser. Und die sind tatsächlich neu, denn vorher war hier nur Brachland, bis vor 20 Jahren ein Acker.

22. November 2019

Seit mehr als einer Woche haben meine Schwester und ich unsere Mutter im Seniorenheim in Waldbröl immer schlafend angetroffen. Jetzt hat sie heute morgen aufgehört zu atmen. Es sieht so aus, als wenn sie immer noch schlafend dort liegt. Sie ist 99 Jahre alt geworden.

21. November 2019

Heute habe ich mir das landwirtschaftliche Experiment in Stommeln bei Köln einmal näher angeschaut: den Hellmese Hof, der seit 1991 nach den Demeter Biorichtlinien bewirtschaftet wird ... Ziel ist eine solidarische Gemeinschaft - letztlich zur Erhaltung einer Landwirtschaft, die diesen Namen noch verdient hat, damit nicht die letzten Höfe der Agrarindustrie zum Opfer fallen (70 % der Höfe haben keinen Hofnachfolger). Es sind flexible Modelle, die jetzt bei Infoabenden vorgestellt werden. Es ist ein Modell aus dem Bereich "Solidarische Landwirtschaft" ... das Zukunftsmodell in mehrfacher Hinsicht!

Unten ein Blick in den Hellmese Hof heute Abend.

20. November 2019

Die Geschenkezeit beginnt, der Online-Handel blüht ... und bis Weihnachten hetzen zahllose Mitarbeiter von dhl, amazon & co. und deren Subunternehmen durch die Lande. Nur erfreulich, dass seit diesem Monat die Bediensteten der Subunternehmen besser abgesichert sind ... Generalunternehmen haften für ihre Subunternehmen, wenn diese beispielsweise die Sozialabgaben nicht abführen. Trotzdem habe ich fast ein schlechtes Gewissen, wenn eine online-Bestellung geliefert wird oder ich für Nachbarn eine Lieferung annehme. 

Fast möchte man meinen: "Augen auf bei der Berufswahl". Als ich heute wie stets an regenfreien Tagen meine Jogging-Runden drehte, sah ich wieder glückliche Mitarbeiter eines privilegierten Unternehmens bei ihrem Mittagschlaf - allerdings schon um 10 h morgens ...

19. November 2019

Mein Kinotag führte mich in den Film My Zoe ... zwischen * und **** von 5 Sternen gaben die Kritiker des Kölner Stadt-Anzeiger am letzten Donnerstag - im Netz sah es nicht anders aus. Trauer um den Tod der Tochter führte zu einem Ausflug in die Welt der Reproduktionsgenetik - nicht umbedingt jedermanns Sache, wie ein Blick ins Wartezimmer des Sci-fi-Arztes zeigt. Das Tauziehen um das Sorgerecht der Tochter ist gespickt mit allen Fehlern und denkbaren Problemen frisch Getrennter - Anschauungsunterricht für Mediatoren. Wer dazu noch die Probleme bei der Filmproduktion kennt, ist erstaunt, dass doch noch ein sehenswerter Film draus geworden ist.

Auf dem Rückweg kam ich am Rudolfplatz vorbei - könnte wohl morgen schon wieder losgehen mit den Weihnachtsmärkten ...

18. November 2019

Gerade gab die dänische Sängerin, Songschreiberin und Musikerin Agnes Obel bekannt, dass am 21. Februar 2020 ihr neues Album Myopia erscheint, bereits veröffentlicht ist der erste Song Island of Doom  - leider ist ihr Konzert am 29. Februar 2020 in Köln ausverkauft.

Vor wenigen Tagen erschien von der Newcomerin Arya Zappa der Song Cut grass, einer von drei Songs, die es bisher von ihr gibt... hier im Interview mit Radio 1 vom rbb.

Vor 10 Tagen kam Oliver Koletzki mit  Sequel heraus... ebenso interessant wie Endorphins

Nicht mehr taufrisch, aber immerhin noch aus 2019, die Black Pumas mit Fire ... Aus 2016 hat mir der KEXP-Live-Auftritt von The Big Pink mit Velvet gefallen - ist erst jetzt bei mir angekommen. 

Kurios: Kaum hatte Greta Thunberg ihre Rede vor den Vereinten Nationen gehalten, schossen die Songs wie Pilze aus dem feuchten Herbstboden. Unter dem Titel How dare you brachte im September Theo Rio das Musikvideo im Anne Clark-Style heraus, das zahlreiche Nachahmer fand ... bis hin zu Böhmermanns 'Tanzorchester Ehrenfeld' oder Fatboy Slim ...

17. November 2019

Noch bis zum 24. November präsentiert der Kulturbunker Mülheim aktuelle Straßenkunst und Urban Art, STADTGOLD. Künstler wie Hero ArtseiLeisePlanetSelfieSweetsnini oder Ja!Da! haben augestellt und sind teilweise auch da. Einfach sehenswert ... und zum Schmunzeln.

16. November 2019

Sein Grab ist auf dem Melatenfriedhof, sein Nachlass ist im Kölner Stadtbild prägend. Die Siedlungen Grüner Hof in Nippes, die erste GAG-Siedlung in Bickendorf, Blauer Hof und Weiße Stadt in Buchforst sowie die GAG-Siedlung in Zollstock stehen längst unter Denkmalschutz, um nur die bekanntesten zu nennen - es sind Vorzeigebeispiele für moderne Architektur und modernes Bauen in den 20-er Jahren. Jetzt gibt es die großartige Architektur-Fotoausstellung in der Kulturkirche Ost als Hommage an Wilhelm Riphahnfotografiert von Werner Mantz (1901 - 1983) und Hugo Schmölz (1879 - 1938). Hier einige typischen Ansichten, die ich einfach mal so abfotografiert habe - sorry Werner bzw. Hugo ...

15. November 2019

Das war in dieser Nacht ja der Paukenschlag - Jan Böhmermann in seinem NeoMagazin royale stellte sich auf die Seite der Herero, denen nach Genozid Entschädigung verweigert wird. Auf der anderen Seite steht #prinzdumm für die Hohenzollern, die in Verhandlungen mit Bund und Brandenburg sind wg. Rückgabe von 'Familienvermögen' an die Kaiserfamilie. Dazu gibt es inzwischen vier juristische Gutachten, die belegen, dass diese Rückforderung juristisch nicht haltbar ist - aber gegen die Veröffentlichung gingen die Hohenzollern gerichtlich vor. Böhmermann hat diese Gutachten nun unter Hohenzollern.lol online gestellt  ... war wg. des großen Andrangs lange nicht erreichbar. Hier exemplarisch mehr zum Gutachten des Historikers Stephan Malinowski ...

14. November 2019

Eine ganz besondere Ausstellung wurde heute um 19 h im NS-Dokumentationszentrum in Köln eröffnet: Vergiss deinen Namen nicht - die Kinder von Auschwitz ... was wohl kaum jemand weiß, dass nicht weniger als 232.000 Säuglinge, Kinder und Jugendliche aus allen Teilen Europas nach Auschwitz deportiert wurden bzw. dort unter unvorstellbaren Bedingungen zur Welt kamen. "Nur wenige haben überlebt. Sie tragen die Spuren des Erlittenen auf dem Körper und in ihrer Seele."  Es waren etwa 650, die überlebten, aber mit welchen Traumatisierungen?!

Die Beispiele sind grausam: Kola wird als 2-jähriger befreit - kann nicht glauben, dass Menschen sterben können, ohne ermordet zu werden. Oder Barbara, in Auschwitz geboren, weil blond und blauäugig, der Mutter weggenommen, um im Lager Lebrechtsdorf auf ihre "Germanisierungsfähigkeit" überprüft zu werden. Oder Yehuda, der zwei Todesmärsche überlebte ... usw.  Leider haben das viele vergessen, weil das alles ja nur ein "Vogelschiss" der Geschichte gewesen sein soll.

13. November 2019

Draußen kalt und eher mittags schon düster - da sind positive optische Reize drinnen gefragt.

Hier blüht gerade die 'Coleus canina' auf meinem Schreibtisch; sie steht vom Frühjahr bis zum ersten Bodenfrost auf der Terrasse, um Katzen, Hunde, Kaninchen u.a. fernzuhalten. Die angegebene abschreckende Wirkung ist aber eher marginal. Dafür ist sie mächtig gewachsen und blüht seit einigen Wochen ...

12. November 2019

"Rein rechnerisch verschwindet alle sechs Minuten eine Sozialwohnung" ... kaum zu glauben, aber Tatsache. Das Verschwinden von Sozialwohnungen, das Steigen der Preise für Wohnungsmieten befördert Obdachlosichkeit.

Die Schätzungen sind ungenau und weichen stark voneinander ab. Aber im Straßenbild fallen sie immer mehr auf. Viele Obdachlose leben in Sammelunterkünften, in Schlafsälen o.ä.; allerdings sollen es auch ca. 50.000 sein, die tatsächlich "auf der Straße" übernachten, also im wörtlichen Sinn obdachlos sind.. 

11. November 2019

Wer heute nach dem Berufsverkehr in Köln in die Bahn gestiegen ist, der darf sich nicht wundern, wenn er fast als einziger nicht kostümiert ist - mir heute so passiert. Allerdings wunderten sich die Kostümierten dann darüber, dass die Bahn nicht am Heumarkt anhielt - aus Sicherheitsgründen - so dicht standen die Menschenmassen! Die Jecken mussten vom Neumarkt zurück zum Heumarkt gehen. Dadurch entspannte sich die Lage!

10. November 2019

Heute jährt sich zum 75. Mal der Tag, an dem in der ehemaligen Hüttenstraße, jetzt Bartholomäus-Schink-Straße, 13 Menschen, unter ihnen auch ehemalige Edelweißpiraten, ohne Gerichtsurteil öffentlich vor Hunderten von Zuschauern durch den Strang exekutiert wurden. Schon vorher, am 25. Oktober 1944, ermordete die Gestapo am selben Ort 11 Zwangsarbeiter, deren Tod nicht vergessen werden darf.

Daher heute ein Schweigemarsch ab Körner Str. und dann Gedenkveranstaltung vor dem Mahnmal Bartholomäus-Schink-Straße / Venloer Straße.

Oben ein altes Foto vor der Hinrichtungsstätte in der Bartholomäus-Schlink-Straße; links deutlich zu sehen, wie jeweils eines der späteren Opfer zwischen zwei SS-Leuten steht. Dort ist heute das Mahnmal (unten).

9. November 2019

Heute wieder Kinoabend im Off-Broadway: LARA - diesmal mit Hauptdarstellerin Corinna Harfouch und Regisseur Jan-Ole Gerster im Anschluss an den großartigen Film. Eine positive Erfahrung, Corinna Harfouch einmal persönlich zu erleben - nach dieser oft bedrückenden Situation der Lara im Film. Die Geschichte eines gescheiterten Lebens, gescheitert an zu hohen Ansprüchen ... eigentlich ein Trauerspiel, mit vielen komödiantischen Einschüben, aber letztlich ein Blick in unterschiedliche Gefühlswelten. 

8. November 2019

21. Artconnection Köln - 37 Künstlerinnen und Künstler präsentieren seit heute in den Kunsträumen der Michael Horbach Stiftung Originalkunst für den guten Zweck ... Sie spenden ihres Erlöses an sense LAB, ein kunsttherapeutisches Projekt mit krebskranken Kindern auf Kuba. Alle ausgestellten Exponate werden zum Festpreis von 250 € "direkt von der Wand weg verkauft". Wer es heute verpasst hat, der kann auch Samstag und Sonntag zwischen 10 h und 18 h in der Wormser Str. 23 in der Südstadt sein Glück suchen.

7. November 2019

Heute Abend ein Wiedersehen mit Maria Vollmer im Senftöpfchen, Premiere "Tantra, Tupper & Tequila" ... nach ihrem Motto: "Eine Frau sollte nicht darauf warten, auch etwas vom Kuchen abzubekommen, sondern den Tortenheber selbst in die Hand nehmen!" Nach "Push-up, Pillen & Prosecco" und den anderen Knallern hat sie sich wieder einiges einfallen lassen! Und dafür wurde sie heute auch wieder gefeiert!

6. November 2019

Völlig begeistert bin ich vom neuen Video von Thom Yorke zu seinem Song "Last I heard (He was circling the drain)" - unten ein Screenshot ... Futuristische und surrealistische Bilder, synchron zur ebenso ausgefallenen Musik.

"Im Kern war es unsere Absicht, die Erfahrung zu vermitteln, sich ganz alleine zu fühlen, umgeben von Menschen, in denen Sie sich sehen, aber nicht verstehen, die den Verstand für die Stadt verloren haben und nicht sehen können, dass Sie ihre Hilfe brauchen ..." so das experimentelle Studio Art Camp, in dem das Video gedreht wurde. Ein akustischer wie optischer Leckerbissen!

5. November 2019

Heute morgen kam die fast schon erwartete Nachricht im Radio: CDU-Kommunalpolitiker aus Thürigen fordern "ergebnisoffene Gespräche" mit der AfD. Eine von der AfD toleriere CDU-Minderheitsregierung (geheime Wahl des Ministerpräsidenten) ist im Gespräch. Im Extremfall wäre eine Koalition unter der Führung des AfD-Vorsitzenden möglich, schließlich ist die AfD stärker im Landtag vertreten als die CDU. Ein Dammbruch? Oder nur ein Versuchsballon? Die Zukunft der CDU wird spannender als bislang vermutet ... "Eine Debatte wie ein Herpes"

Hier einige Höcke-Zitate, die verdeutlichen, wohin die Reise geht ...

4. November 2019

Heute steht französisches Kino auf dem Programm ... Portrait einer jungen Frau in Flammen, eine Liebesgeschichte um 1770 mit Verwirrung, Zögern und Austausch. Viele ruhige Szenen, wunderschöne Bilder mit wenigen Details, feinen Nuancen in der Mimik, im Blick - so spannend, dass ich die unglaubliche Stille im Kinosaal nicht durch Knistern meiner Naschtüte stören wollte ... 

3. November 2019

Nicht kalt, aber nass - das ist nicht mein Wetter für einen morgentlichen Waldlauf. Aber sonst roste ich ja ein. Also doch raus ... andere laufen ja auch ...

2. November 2019

Heute 20. Museumsnacht in Köln - diesmal keine Rundreise Osten Kölns wie im Vorjahr, sondern eine Westreise. Einmal ging es wieder ins kuriosen Odonien - unten bekommt eine Besucherin einen Lachkrampf, als ihre Freundin die sensationelle Toilette besucht.

Wichtig war mir das PhotoBookMuseum im Bunker K101 in der Körnerstraße in Ehrenfeld. Einmal ist die Körnerstraße selber immer origineller geworden - da staunt das Belgische Viertel und die Südstadt wundert sich. Aber die Körnerstraße beherbergt auch den Bunker K 101 -  heute mit dem Chargesheimer Projekt ... Nachdem der Kölner Fotograf Chargesheimer (1924 - 1972) die Straße "Unter Krahnenbäumen" 1958 in ihrer Einzigartigkeit porträtiert hatte, steht sie für die Frage: "Wie wollen wir unser urbanes Zusammenleben künftig gestalten?" Und das wird in vielen Aktionen in der Körnerstraße getestet. Als ich heute die Fotos aus der Körnerstraße vom Karnevalsfreitag 1. März 2019 sah, habe ich es sehr bedauert, dass ich nicht selber dabei war - zu gern hätte ich das Treiben fotografiert!

1.November 2019

Noch bis zum 14. November 2019 stellt die gebürtige Bolivianerin Claudia Robles-Angel in der Kunst-Station Sankt Peter Köln ihre REFLEXION - In Sync / Out of Sync vor ... Klang- und Lichtinstallionen. Diesmal setzt sie den Pulsschlag von jeweils 2 Probanden elektronisch in Klänge und Lichtimpulse um. Mein Zufallsgegenüber und ich kamen wegen der unterschiedlichen Pulsschläge allerdings nicht auf ein harmonisches Klang-Level ... 

Im vorigen Jahr war sie bereits mit "Web-Mindscape" - Kunst aus Gehirnströmen in der Kirche St. Gertrud in der Krefelder Straße. Zu beiden Installationen hat sie kurze Filme auf ihrer Website.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Klaus Kirschbaum