Willkommen bei Klaus Kirschbaum in Köln
Willkommen bei Klaus Kirschbaum in Köln

Juni 2019

30. Juni 2019

Es war, als wenn zwei Parteien nebeneinander stehen, aber völlig aneinander vorbeireden. Draußen standen ca. 25 Demonstranten. Sie protestierten lautstark gegen den Zwang zur Verschleierung - vor allem im Iran und Saudi-Arabien. Drinnen eine Podiumsdiskussion mit Islamwissenschaftlern, Ausstiegsberater, Juristen sowie zwei jungen Frauen um die 20 Jahre, die als deutsche Konvertiten zur Vollverschleierung stehen und dies praktizieren. Das alles vor dem Hintergrund der Foto- und Videoausstellung der Fotografin Selina Pfrüner. Sie hatte sich aufgemacht, Vollverschleierte in Deutschland kennen- und verstehen zu lernen.

Fazit 1:

Die Demonstranten standen an der falschen Stelle - drinnen hätte niemand Vollverschleierung gewünscht oder gefordert.

Fazit 2:

So klar die Statemants drinnen waren - es gab auch Zuhörer, die eigentlich nur wünschten, die Vollverschleierten würden weniger verschleiert sein. "Sie fördern mit Ihrer Verschleierung die Abneigung gegen den Islam." Nachvollziehbarer Wunsch, aber wenig hilfreich für die Betroffenen.

Fazit 3:

Eine besonnene Runde. Auch eine provokante Teilnehmerin (Kurzer Rock, oben aber so vermummt, dass sie kaum ihren Weg durch die Teilnehmer fand). Besonnen die Teilnehmer, weil sie sich nicht provozieren ließen und das Programm durchzogen. Kompliment!

29. Juni 2019

Mit Interesse habe ich einige Nachhaltigkeitsprojekte verfolgt - am Mttwoch Kiss the Inuit 

kennengelernt und erfahren, dass heute IGLU heute eröffnet wird ... hier unten ein Blick in das Stammgeschäft in der Schillingstr., darunter das IGLU: "Drehscheibe für nachhaltigen Konsum" am Sudermanplatz 1.  Hier ein Blick in die Eco-Fashion-Tauschbörse.

Und im Hauptgeschäft bin ich tatsächlich fündig geworden: Schicke Eco-T-Shirts zu akzeptablen Preisen ...

Noch überlege ich, ob ich am Dienstag zum Thom Yorke (20 h) ins Palladium gehe - nachdem sein neues Album ANIMA herausgekommen ist, das ich gerade höre. Auf der anderen Seite warten nette Leute 'Em Birkebäumche' ab 17 h ...

 

Apropos neue Klänge ....

Turntablerocker mit Love Supreme (Extended Version) ... einfach stark, obwohl nur 159 Aufrufe bei Youtube; wirklich hörenswert:

Tame Impala mit Borderline

Joris Biesmans mit A long Road (ganze 248 Aufrufe bis heute)

MorMor mit Outside ... mit immerhin 1,3 Mill. Aufrufen

Peter Piek mit We should be high

She Keeps Bees mit Kinship

Gesaffelstein & Pharrell Williams mit Blast off

28. Juni 2019

Toll, der Ebertplatz oben hat sein tristes Dasein überwunden - dank Sommerwärme, sprudelndem Brunnen, Kleingastronomie, dem Willen vieler Anwohner und etlicher Kunstevents. 

Für den Auftritt der Frizzles im Atelier-Theater  habe ich endlich eine Karte bekommen - das gute Wetter hat die Nachfrage nach Plätzen im Keller des Atelier-Theaters sinken lassen zugunsten von Plätzen in Biergärten. Einmaliges Improvisationstheater, das man erlebt haben muss ... der nächste Besuch steht bevor!

27. Juni 2019

Wann hat es das denn zum letzten Mal gegeben: Demonstranten vor einer Ausstellung?! So ist es aber bei der Ausstellung von Selina Pfrüner (im Atelierzentrum Ehrenfeld (AZE), Hospeltstr. 69) "Munaqabba - über Frauen mit Vollverschleierung in Deutschland".  

Wer diese eindrucksvolle Seite durchgeht, der hat eigentlich die Ausstellung gesehen. Es geht also um die 300 bis 3.000 vollverschleierten Frauen in Deutschland. Eine interessante Aufgabe für eine diplomierte Fotodesignerin, die u.a. auf Portraitfotografie spezialisiert ist, bei vollverschleierten Frauen eine eher ambitionierte Aufgabe. Die Motivation der Verschleierten ist dokumentiert.

Unabhängig davon gab es bereits am ersten Tag der Ausstellung eine Demo von ca. 60 Frauen, die vor dem Eingang teilweise nackt oder spärlich bekleidet und mit Kunstblut bespritzt rufen: "Mein Gesicht, meine Identität" und "Nein zur Vollverschleierung" ... Selten dann auch die Anwesenheit von 2 Polizisten und 5 Bodygards - die Fotografin Selina Pfrüner wird bedroht und in öffentlichen Foren beschimpft. 

Nun gehen offensichtlich die Meinungen da stark auseinander. Hier die Argumente der Protestierenden.

Am kommenden Sonntag, 30.6., um 15 h ist Podiumsdiskussion & Finissage ... vielleicht gelingt es doch noch, das Anliegen der Ausstellung und die Besorgnis der Protestierenden auf einen Nenner zu bringen. 

25. Juni 2019

Es gibt Tage, da gehen so ziemlich viele Themen durch den Kopf ... "Was plant Erdogan nach seiner Wahlpleite? Wird er wirklich den schon wieder gewählten OB von Istanbul absetzen wegen der Beleidigung eines Provinzgouverneurs?" - "Was hätte passieren können in McPomm, als die beiden Eurofighter vom Himmel fielen - habe ich doch dem Kriegspielen jeden Mittag vom Garten aus in größer Höhe zuschauen können, unüberhörbar." ...usw.

Da ich aber Pfingsten die Eröffnung der neuen Ausstellung im Schlosspark Stammheim verpasst hatte, führte mich mein Navi in die Stammheimer Hauptstraße ... bei 37° und leichtem Wind im Schatten der alten Bäume angenehme Überraschungen.

Hier unten die Plastik "Die Wa(r)tenden" von Peter Marth und Stephanie Schröter, eine von derzeit alten und neuen 74 Plastiken im Park.

Dazu habe ich die erste outdoor-Fotoausstellung entdeckt, auch dort im Schlosspark: "Ohne Wohnung - mit Würde" von Dr. Gerhard Bonse ("Fotografische Begegungen mit Menschen am Rande der Gesellschaft"). Schließlich passend dazu das Ulrich-Haberland-Haus (ehem. Altenheim der Bayer AG, später Studentenwohnheim) im Park anstelle des zerstörten Schlosses, zunehmend im Verfall.  Das alles wird demnächst noch gesondert hier dokumentiert.

24. Juni 2019

"Kirschen rot, Spargel tot" - den Spruch habe ich heute gelernt. Am 24. Juni wird offenbar immer der letzte Spargel geerntet ... Zeit also, ein letztes Mal Spargel-Frittata zuzubereiten. Das Rezept dafür aus dem ZEIT-Magazin habe ich irgendwo in meiner Rezeptschublade ...

Heute gibt es aber die ersten Zucchinis aus dem eigenen Garten!

20. - 23. Juni 2019

Wenn ich in Waren an der Müritz Gäste habe, dann gibt es eine Fülle von Highlights in meinem "Touristenprogramm" ... diesmal ging es los bei Schloss Marxhagen und seiner außergewöhnlichen Schlossherrin, über die Schloss- und Klosterruine in Dargun, die Bootshauskolonie in Neukalen und die Kirche in Malchin bis zum Schloss Kommerow mit seinen Exponaten über das Gutsensemble Basedow und zur 'Aalbude' in Verchen. 

Oben die riesige Orgel in der Kirche von Malchin, unten das Schloss Kummerow vor der Sanierung

Oben eine alte Ansicht aus dem Jahr 1891 aus dem 'Schlie', Bd. 5, S. 135.

Unten die 'Aalbude' bei Verchen ... der freundliche Fährmann setzt für 2,50 € pro Person hin und zurück. Unbedingt probieren: Geräucherter Aal mit Bratkartoffeln!

19. Juni 2019

Keine leichte Kost: das Science-Fiction-Drama High Life ...  normalerweise sehe ich ja keine Märchen- oder 'Hau-drauf'-Filme. Zukunftsweisend sind die Zusammenhänge bei einer Weltraummission - geschlossene Stoffkreisläufe ermöglichen ewig lange Expeditionen im Weltall, einschließlich Zeugung und Aufwachsen eines Kindes ... mit Namen Willow. Dazu dann auch der Soundtrack "Willow" - Thindersticks ft. Robert Pattinson (Hauptdarsteller)  ... gelungen!

18. Juni 2019

Nach der schlechten Nachricht gestern, dass sich bei der Grundsteuer die bayrische CSU durchgesetzt hat*, heute die gute Nachricht, dass das Lieblingsprojekt der CSU, nämlich die populistische PKW-Maut für Ausländer, beim Europäischen Gerichtshof gescheitert ist. Ramsauer, Dobrindt, Schmidt und Scheuer waren seit 2009 als CSU-Bundesminister für Verkehr für das Prestige-Projekt Ausländer-Maut zuständig. Und über allen schwebte Seehofer, der diese Maut zur Bedingung für die Koaltion machte. Nun kann er das Urteil nicht verstehen und orakelt nachlassende Zustimmung in der Bevölkerung zu den europäischen Institutionen. 

Doch eher das Gegenteil erscheint mir richtig. Der EUGH erkennt die Benachteiligung für ausländische Autofahrer in Deutschland. Wer nicht? Also bleibt ein gutes Gefühl. Fragt sich nur, was die Vorbereitung der Maut bis heute schon gekostet hat (500 Mill. € sind im Gespräch). Und fragt sich, was die Rückabwicklung von Aufträgen zur Einführung der Maut ab Ende 2020 kosten wird (Aufträge in Höhe von 2 Mrd. € sind bereits vergeben). Wer haftet jetzt für diese Fehlentscheidungen?

 

* ... bei der Grundsteuer hat sich die CSU in sofern durchgesetzt, als sie ihre Zustimmung von einer "Öffnungsklausel" abhängig gemacht hat. Eigentlich wollte der Scholz-Entwurf den Grundstückswert zum Maßstab für die Steuerhöhe machen. Die Öffnungsklausel, dass auch anders verfahren werden kann, ermöglicht jetzt der CSU, die Grundstücksgröße als Maßstab zuzulassen. Die Luxusvilla am Starnberger See zahlt also ebenso viel wie die Schrottimobilie gleicher Größe. Das ist einfach Klientelpolitik - und wer das für falsch hält, muss das auch immer wieder deutlich sagen, jammern lohnt nicht.

Aufruhr in Köln. Mitten auf dem Neumarkt steht eine Installation: "Sie spritzt. Er spritzt." wird abwechselnd angezeigt - in Anlehnung an die denkmalgeschützte Reissdorf-Kölsch-Reklame am Rudolfplatz aus dem Jahr 1968: "Er trinkt. Sie trinkt" ... Heute ein Skandal mit dem Spritzen? Damals mit dem Trinken nicht? Dies und noch mehr ("Wem gehört der öffentliche Raum? Wo bleibt der Platz für Randgruppen? ...) sind Themen dieser und anderer Installationen von Alexandra Berlinger und Martin Wagner mit dem Namen 'Konsumfreiraum'. 

Dass der Neumarkt nach wie vor Platz hat auch für Randgruppen, das zeigte heute eine große Schlägerei zum Zeitpunkt des Fotos im Nord-Osten des Neumarkts - gegenüber des  Taxistands: Angehörige unterschiedlicher Randgruppen gerieten aneinander, Fäuste schlugen zu, Beteiligte lagen auf dem Boden, wurden getreten, Unterlegene verzogen sich in andere Bereiche. Ein schlimmer Anblick - verständlich, dass niemand der KVB-Wartenden sich einmischen konnte. "Ordnungskräfte" wurden zwar informiert, trafen jedoch bis zu meiner Abfahrt nicht ein. 

17. Juni 2019

Als in den TV-Nachrichten am 17. Juni 1953 an den blutigen DDR-Aufstand vor 66 Jahren erinnert wurde, fiel mir ein, dass es im Herbst 2019 wohl unendlich viele Berichte, Kommentare und sonstige Meinungsäußerungen über den 30-jährigen Jahrestag des friedlichen Aufstands von 1989 geben wird ...  doch wie die Zeiten sich geändert haben - heute gibt es auch wieder Demos, aber diesmal von Wutbürgern bei Pegida. 

Und just da lese ich im SPIEGEL, dass der "Hutbürger" Maik G. mindestens 20.000 € Schadenersatz verlangt, weil er bei der Teilnahme an einer Pegida-Demo gefilmt wurde. Nach seiner Enttarnung sei es zur Versetzung gekommen, vom LKA Sachsen in die sächsische Landespolizeidirektion Dresden. Anwaltlich vertreten wird der "Hutbürger" vom sächsischen AfD-Vize M. Krah, der gerade für die AfD ins EU-Parlament eingezogen ist. 

Mir fehlen die Worte. Der Tagesspiegel: "Der hässliche Deutsche ist wieder da."

16. Juni 2019

Die wichtigste Nachricht heute war das Wahlergebnis in Görlitz - kein AfD-OB ... Es wäre ein furchtbares Signal gewesen!

Weniger dramatisch, aber allemal interessant wieder Kunstbeiträge in Köln.

Die Ausstellung von Kathy Prendergast wurde um 13.30 h in St.Peter eröffnet:  Atlas 

Bei der Ausstellung von Kjubh in der Dasselstr. 75 hat mich am meisten dieses Sitzmöbel beeindruckt - das gehörte gar nicht zur Ausstellung, sondern sollte nur das Betrachten einer Video-Installation bequemer machen - gelungen!

Aber am Ende des Tages muss ich eingestehen, dass ich wieder einmal das Ostheimer Schützenfest verpasst habe, obwohl ich hier im benachbarten Waldbadviertel schon drei Jahre wohne ... auf ein Neues in 2020!

15. Juni 2019

Roads lief heute im Off Broadway -  Film des Monats, so kinofenster.de und die Deutsche Film- und Medienbewertung Prädikat: Besonders wertvoll. Trotz dramatischer Szenen (Rassismus, Razzia im Flüchtlingslager ...)  wird der Film für den Unterricht ab Klasse 9 empfohlen. Kann ich nachvollziehen, bestätigen. Auf jeden Fall die humanistische Botschaft der beiden Hauptfiguren, die Botschaft von Mitgefühl und Hilfsbereitschaft überzeugen.

... Endlich mal keine Sorge, keine Kinokarte zu bekommen - so gut ist das Wetter. Und dann auch noch diese tolle Hinterhaus-Atmosphäre ...

Auf dem Rückweg dann diese eigentlich zeitgemäße Situation am Zülpicher Platz - nicht untypisch für diesen Platz, aber auch andernorts in Köln ...

14./15. Juni 2019

Nun hat AfD-Politikerin Alice Weidel sich zum Klimawandel geäußert; sie bezweifelt, dass Menschen für den Klimawandel hauptsächlich verantwortlich sind:

tagesschau.deSie "streite nicht ab, dass sich die Erde erwärmt, aber ich glaube nicht, dass der menschliche Einfluss maßgeblich ist", sagte Weidel der "Welt". Die "gesamte Klimaagenda" beruhe auf den Berichten des Weltklimarats. Dieser sei "keine naturwissenschaftliche, sondern eine politische" Organisation. Es ist unter Forschern allerdings nahezu einhelliger Konsens, dass der Mensch die Hauptursache der aktuellen Erderwärmung ist. Die AfD hatte dagegen bereits im jüngsten Bundestagswahlkampf von einer "Hypothese vom menschengemachten Klimawandel" gesprochen."

Sie unterstützt damit ihre Kollegin Beatrix von Storch, die schon 2017 die "Sonne als Hauptursache des Klimawandels" ausmachte. Getreu dem Motto: Nicht der Mensch, sondern die Patrone aus seinem Revolver ist Schuld am Tod des Gegenüber.

 

Bei so viel Hirnlosem suche ich immer schnell etwas Angenehmes, das erdet, z.B. ein nettes Rezept, das mich auf andere Gedanken kommen lässt. Und da ich ohnehin für die nächsten Essensgäste eine Überraschung suchte, fiel mir gerade zur rechten Zeit die Rubrik: Wochenmarkt im ZEIT-Magazin vom letzten Donnerstag in die Hände: Frühlingssalat: Warme Radieschen ... da fehlen im Augenblick wirklich nur die Radieschen.

13./ 14. Juni 2019

Dass ein "Platter" auch nicht mehr das ist, was er früher einmal war, konnte ich jetzt in der Nähe von Bremen erfahren! Erst zeigte ein Licht "Reifendruck überprüfen und wieder Initialisieren" ... Das war kurz hinter Hamburg! Alles erledigt und wieder losgefahren. Kurz vor Bremen das gleiche Spiel. Und an der Tanke Grundbergsee Nord habe ich mir dann, während ich auf den ADAC wartete, ausgemalt, wie ich die Nacht im Auto vor einer Werkstatt bei 13° Celsius Außentemperatur verbringe, bei einem Sixpack Sprudelwasser Classic ... Doch nach weniger als 90 Minuten kam dann ein freundlicher ADAC-Mann mit einem Wagen voller Technik, suchte und fand ein Mini-Loch, ... und kurz vor Mitternacht konnte ich die Fahrt fortsetzen - unter 100 km/h war mir aufgetragen worden, bis zu 300 km weit.

Früher hatte man einen Ersatzreifen im Auto, fand einen sachkundigen Menschen oder den ADAC, und schon war der neue Reifen dran - dauerte keine Stunde.

Als ich heute Reifen-Demmler aufsuchte, war dort geschlossen mit dem Hinweis: "Betriebsferien 14. - 30.6.".  Der nächste Reifendienst hat mir nun den kommenden DIenstag 15 h in Aussicht gestellt.

Werde ich also endlich das Fahrrad aus dem Keller holen ... wird ja auch Zeit!!!

7. - 12. Juni 2019

Abwechslungsreiche Tage über Pfingsten mit "Kunst offen" und einem Pleinair in Groß-Köthel mit 7 Künstlern, u.a. mit Anja Brachmann und Wilfried Duwentester ("Duwi"). Dazu in der Regel Gewitter oder starker Regen in der Nacht, tagsüber tolles Wetter - also 2 x duschen, mit Gartenarbeit 3 x duschen.

Trotz vieler Versuche gelang es leider nicht, einen Blitz einzufangen, aber mit dem Handy wohl ein Kunststück. Aber alle Regenwassertonnen sind wieder voll ...

Oben eine Duwi-Skulptur nach dem Abflämmen und der Pflege mit einer Hanföl-Therpentin-Mischnung. Unten Anja Brachmann an ihrem aktuellen Werk - hier mal im Schatten.

Es deutet alles auf eine mächtige Zucchini- und Kürbisernte hin - Schnecken hatten wenig Chancen - zuviel Sonne und natürlich wieder Schneckenkorn.

6. Juni 2019

Heute ein lesenswerter Beitrag in ZEIT Online Kultur im Zusammenhang mit 70 Jahre Grundgesetz ... "Jemand geht durch die Stadt. Was sieht er, wen trifft sie? Und was ist das Problem? Unternehmen Sie eine fiktionale Reise durch 70 deutsche Jahre und das Jahr 2029!" Danke für den Tipp, Uli!

Blattsenf heißt diese kleine Pflanze, die bald sicher auch wieder die Höhe von mehr als 120 cm erreichen wird. Die Blätter sind aromatisch und kommen in den Salat wie Kopfsalat, sind aber würzig und ein bisschen scharf wie Senf. Nach einiger Zeit sind die meisten Blätter verzehrt und es bleiben viele gelbe Blüten, eine Köstlichkeit - zum Naschen, für den Salat  zum Untermischen oder Dekorieren ...

5. Juni 2019

Eigentlich ist das Wetter in Köln z.Zt. optimal ... genug Regen für die Gärten oder auch die Landwirtschaft, aber meist nur in der Nacht. Am nächsten Morgen wieder tolles Wetter - nur beim Laufen im nahen Wald ist Vorsicht geboten, Matsch- und Spritzgefahr. Ja, aber auch auf allen Wegen und daneben: langsame fette braune Nacktschnecken ...

Aber zu diesem Sommeranfang stelle ich auch subjektiv fest, dass es wieder lauter geworden ist im Wald ... habe den Eindruck, das es wieder mehr Vögel gibt. 

Unverändert ist das Verhältnis zwischen Hund und Hundehalter auf der einen Seite und Jogger oder Läufer auf der anderen Seite - ich bin eher überrascht, wenn ich einem anderen Jogger begegne. 

4. Juni 2019

Nach 31 Stunden kann ich jetzt wieder am PC sitzen.Er musste dringend einer Kur unterzogen werden ... zu viel Adware hatte sich angesammelt. Erfreulicherweise nichts Schlimmeres, wie ich schon befürchtet hatte. Und da ich eher ein Ahnungsloser in Sachen PC bin, verlasse ich mich da lieber auf den PC-Profi meines Vertrauens, Markus Steinberg in Nippes.

Daher kann ich jetzt auch wieder an dieser Stelle einige Zeilen schreiben und ein Foto veröffentlichen, das mir gerade ins Auge gefallen ist - leider ist das Teil nicht käuflich, da es zur Ausstattung gehört (gesehen in der Südstadt)

3. Juni 2019

Es hat mich echt bewegt, die Nachricht, dass in meinem engeren Freundeskreis eine Familie ein Pflegekind aufgenommen hat. Hier werde ich das Foto der Familie natürlich nicht zeigen, aber jedes einzelne Gesicht dieser Patchwork-family zeigte so viel Glück und Freude, dass ich tief berührt war ... nun freue ich mich, das neue Familienmitglied bald kennenzulernen ...

2. Juni 2019

Um 9.56 h kam eine Mail von Andrea Nahles über die SPD-Zentrale zu mir - wie zu allen SPD-Mitgliedern - mit der Mitteilung, dass sie als Partei- und Fraktionsvorsitzende zurücktritt. Ein Stein ist mir "vom Herzen gefallen" ... hatte ich doch im Vorfeld ihrer Wahl tatsächlich eine Mail an die BundesSPD geschickt mit der Bitte, der Partei diese Wahl zu ersparen. Noch zu gut waren ihre Auftritte in Erinnerung, als das "Ätschi-bätschi"-Zitat in die Geschichtsbücher einging, oder als sie im Bundestag ein Pippi-Langstrumpf-Lied anstimmte. Das war einfach nur Fremdschämen ... Dass der Brief mit dem Wort "ich" anfängt, wundert mich auch nicht mehr. Mal sehen, wie es jetzt weitergeht ...

Wird weiter darüber schwabuliert, wie man Wähler "zurückgewinnen kann", oder gibt es nicht doch eine 'Message', gibt es politische Ziele, die unverwechselbar sozialdemokratisch sind?

Bei Hubertus Heit (Rente), bei Karl Lauterbach (Gesundheit) oder bei Franziska Giffey (generell) habe ich da keine Zweifel, aber bei anderen suche ich noch vergeblich.

Geplant war mein Besuch in der Michael-Horbach-Stiftung mit der Ausstellung 'Glaube in Cuba' ... der Titel muss nicht unbedingt locken, doch die Internetankündigung und einige Foto-Beispiele hatten mich überzeugt. Eines der vielen besonderen Fotos ist dieser Chor, aufgenommen von Alfredo Sarabia jun.

1. Juni 2019

2. Flohmarkt im Waldbadviertel - diesmal bin ich erstmals mit dabei als Juniorpartner der trödelmarkterfahrenen Julia - die nicht nur ihren Tapeziertisch und Sonnenschirm mitbrachte, sondern auch eine Sackkarre. Ansonsten hätten wir ziemlich lange Arme bekommen, denn die fast 100 Stände lagen hintereinander entlang der 17 Spielplätze in der Achse des Karrees ...

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Klaus Kirschbaum