Willkommen bei Klaus Kirschbaum in Köln
Willkommen bei Klaus Kirschbaum in Köln

Juni 2020

30. Juni 2020

Seit 9 Jahren kommt Syrien nicht zur Ruhe, gleicht in weiten Teilen einer Trümmerlandschaft und war heute Anlass für eine "Geberkonferenz" für Syrien, um einen Schritt zum Wiederaufbau von Infrastruktur und Bildungswesen zu leisten ... Alles weit weg, daher für die meisten wenig wichtig.

Ganz anders wirkt der Film FOR SAMA ... Sama ist die kleine Tochter der 'Kamerafrau' und Regisseurin:

"Dieser vielfach preisgekrönte Film von Waad al-Kateab und Edward Watts ist mit Sicherheit das in dieser Hinsicht effektivste und vielleicht auch das definitive Zeugnis dieses Konflikts: Das idealistische Video-Tagebuch einer jungen Studentin wird zum erschütternden Kriegstagebuch einer verzweifelten Mutter, die ihrer kleinen Tochter diesen Film widmet. Ein schonungsloses Dokument, das inmitten des Grauens auch immer wieder Schönheit und Kraft findet," so seine Ankündigung. Wieder ein gelungener Kinoabend in der Filmpalette - mit viel Abstand und Hygieneregeln ... und ohne Weinausschank. Aber man kann ja auch anschließend ins Weinhaus Vogel gehen oder nebenan ins Café Schmitz.

29. Juni 2020

hold the line ist der Titel der sehenswerten Ausstellung von Volker Saul im Ausstellungsraum von kjubh, dem kleinen Kunstverein in der Dasselstr. 75 (bis 18 Juli 2020). Freue mich schon auf einen speziellen Termin im Dezember 2020: Die Nietenblätter-Aktion

"Zur Finanzierung seiner Aktivitäten veranstaltet der kjubh Kunstverein jedes Jahr eine Aktion mit sogenannten Nietenblättern und von Künstlerinnen und Künstlern gestifteten Original-Arbeiten. Die Bezeichnung Nietenblatt geht auf Kunstvereins-Traditionen des 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Das Verfahren selbst ist allerdings eine, auf die Klientel und die organisatorischen Möglichkeiten des kjubh e.V. abgestimmte Variante, die von den Mitgliedern Norbert Arns und Jürgen Menten entwickelt wurde. Künstlerinnen und Künstler werden gezielt angesprochen mit der Bitte um einen Vorschlag für eine zu vervielfältigende Arbeit. Der kjubh produziert in enger Abstimmung mit den Urhebern eine Auflage von 300 Exemplaren. Die Blätter werden von den jeweiligen Urhebern signiert, datiert und nummeriert."

Im vergangenen Jahr habe ich zwar keines der zur Verlosung anstehenden Werke, die von den ausstellenden Künstlern gestiftet wurden, gewonnen, dafür aber erstmals ein "Nietenblatt" - es gewinnen also alle, dank der beteiligten Künstler!

28. Juni 2020

So kennt man das Oberbergische, knapp 50 km östlich von Köln: Dichte Wälder, Weiden, hier unten die Wiehltalsperre ... und neuerdings auch erhebliche Flächen mit absterbenden Bäumen. Kannte ich bislang nur aus dem TV, sieht aber in Natura echt bedenklich aus. Dabei gibt es hier auch schon größere Flächen, die bereits abgeholzt sind, damit sich der Borkenkäfer nicht weiter verbreitet ... 

27. Juni 2020

Sabine hat zwei Katzen ... habe ich eigentlich nie besonders beachtet, aber heute kam plötzlich der weiße Ludger auf der Terrasse tatsächlich mit einer Feldmaus im Maul. Das hatte ich auch noch nie gesehen, daher das Portrait unten rechts. Ihre Zunge deutet auf ein Genusserlebnis hin. Als ich schon gefahren war, schickte mir Sabine noch ein Foto von Aisha hinterher. Auch sie war erfolgreich, auch eine Feldmaus im Maul. "Auf dem Land" müssen die Feldmäuse wohl nur so rumlaufen ... aber die Mäuse müssen darußen verspeist werden. Kann ich verstehen.

26. Juni 2020

Man kann es kaum glauben ... die Verschwörungstheoretiker haben immer noch Saison: "Die amerikanische und die russische Botschaft sind in den vergangenen Tagen überschüttet worden mit "Hilferufen", das deutsche Volk zu "befreien". Die Aktion von Verschwörungsideologen, Verfassungs-feinden und indoktrinierten Menschen in Angst steht in einer Reihe von absurd bis kurios anmutenden Anläufen, die Regierung abzusetzen. Protagonisten der Posse sind der Kochbuchautor Attila Hildmann, ein Bundeswehrreservist im Fokus des Militärischen Abschirmdienstes sowie der Urenkel des letzten deutschen Kaisers."  so t-online ... 'verstrahlt', 'irre' sagen die meisten, doch es gibt sie nach wie vor ... 

 

Gut, dass es auch noch gute Nachrichten gibt, aus der Musik-Szene hier 10 x Erfreuliches für die Ohren:

Benjamin BiolayVirtual Safety Car ... ganz frisch

Woodkid: Pale Yellow  - auch neu in diesem Monat   

Arctiv  Monkeys: Tranquility Base Hotel, schon zwei Jahre alt, aber immer noch ein Ohrenschmaus

Moby: Pale Horses, hier im aktuellen Apparat-Remix

Paul Kardos: Clamorous Space 

Ghostpoet: Nowhere to Hide Now - neu, und noch fast unbekannt

Monolink: Sinner ... Monolink ist inzwischen einer meiner Favoriten!

Girlwoman: Rote Riesen schlafen nicht - eigentlich habe ich ja Vorbehalte gegen neuere deutschsprachige Texter, egal ob Mark Forster oder Vincent Weiss ... aber mal eine angenehme Ausnahme

Elbow: White Noise, White Heat

Ela Minus: they told us it was hard ...   davon kann man auch gern mehr hören:  i wish i had a hat (live)

 

25. Juni 2020

Es gibt viele Galerien in Köln, aber nur einen Ausstellungsraum, der irgendwie familiär und vertraut  wirkt, den 'Ausstellungsraum Jürgen Bahr' in der Helmholtzstr. 6 in Ehrenfeld.

Aktuell stellt dort Klaus Hans Findl aus, "das rote Telefon" - neue Bilder - Englischrot ... eine kleine Auswahl aus etwa 250 Bildern in englischrot, von der es in der Ausstellungsinformation heißt:

"... selbstauferlegte Beschränkungen waren: gleiches Format, gleiches Medium, eine Farbe. ENGLISCHROT ist eine Substanz, die dem Künstler bei der Ölmalereiimmer wieder unbotmäßig in die Quere kam. Während die meisten anderen Farben seiner Erfahrung nach dazu drängen, so etwas wie Volumen und Raum zu erzeugen, saß diese Eisenoxid-Farbe scheinbarmungerührt und völlig undurchlässig deckend glatt auf dem Blatt auf."  Bis zum 2. August 2020 ist die Ausstellung zu sehen .. 

24. Juni 2020

Alle reden nur noch von Wirecard, dem Shooting-Star der Anleger. Wie bei allen Aktien stieg der Kurs von Wirecard nach dem Corona-Schock (erst wg. des lockdown von 144 € auf 84 € gefallen, dann in der allgemeinen Euphorie mit allen wieder auf 138 € gestiegen). Doch dann setzten wieder Leerverkäufe ein ... bis zu 15 % des Aktienkapitals wurde 'auf Pump verkauft' - gegen 9 % Gebühren ein inzwischen normales Geschäft, denn bis zu einem festgelegten Zeitpunkt müssen die Aktien wieder 'abgegeben' werden. Zum hohen Kurs verkaufen, dann billig einkaufen und zurückgeben ... so klappt das für spekulative Fonds meistens.

Als der Kurs daraufhin runter sauste auf unter 80 € witterte ich die Chance und kaufte. Der Kurs wird schon steigen, denn die Leerverkäufer müssen ja wieder kaufen und der Kurs steigt. Die Aktien-Analysten sahen den Kurs ohnehin innerhalb von 12 Monaten bei bis zu 240 € (Baader Bank am 16. Mai 2020)

Doch dann, am Donnerstag, 17.6., verkündete der Wirecard-Chef Braun, dass die Wirtschaftsprüfer einen Fehler gefunden haben: 1,9 Mrd. € Barreserven konnten nicht dokumentiert werden. Der Kurs fiel von 104 € auf 36 € in wenigen Stunden (s. Foto unten). So etwas hat es in der Börsengeschichte noch nicht gegeben, daher hatte das auch niemand auf dem Schirm, viele konnten es nicht glauben. Als am Tag drauf der Kurs bei 20 € lag, habe ich meine Aktien (Einstandskurs im Schnitt 80 €) verkauft. 90 % meiner Börsengewinne in diesem Jahr waren weg ... Mein Fehler: Bei allen anderen Aktien hatte ich "Stoploss-Kurse" festgelegt - wird bei einem Kursrückgang dieser Preis erreicht, wird automatisch verkauft; Gewinne bleiben so erhalten. 

Inzwischen fällt der Kurs weiter; heute Abend liegt er bei unter 12 €. Um 9 h heute Morgen noch bei über 19 €. Ein ständiges spekulatives Auf und Ab ... Eine heute vorgelegte Analyse der Bank of America sieht den Kurs in kürze bei 1 €.

23. Juni 2020

Eine tolle Nacht zum Fotografieren bis heute morgen gegen 1 h ... aber eigentlich ein Hilferuf einer Branche, die Night of the light in Köln und überall in Deutschland. Ein Hilferuf der Event- und Veranstaltungsbranche, die nach eigenen Angaben mehr Umsatz macht als die Automobilindustrie, aber eigentlich keinerlei Unterstützung bekommt. Zwischen ein und drei Millionen Beschäftigte sind hier nachhaltig von der Coronakrise betroffen. Und das wohl noch längere Zeit. Selbst Stunksitzung und Karnevalsveranstaltungen werden möglicherweise ausfallen - kaum vorzustellen in Köln. Unten ein Blick auf das Riesenrad neben Schokoladen- und Sportmuseum - rot angestrahlt oder beleuchtet wie viele bekannte Gebäude in Köln - von der Nippeser Kulturkirche über Gebäude 9 bis zum E-Werk.

22. Juni 2020

Zuerst war ich verärgert, denn vor mir auf der Autobahnauffahrt Frankfurter Straße zur Autobahn Richtung Bergisch-Gladbach stockt der Verkehr, ich bremse und versuche die Ursache zu erkennen. Drei Wagen vor mir steht ein Fahrzeug mit Warnblinklicht. Am Straßenrand der Auffahrt ein alter Mann mit Krücke, der sich sehr langsam zum Straßenrand bewegt, zur Leitplanke, seine  Aufregung ist sichtbar. Der Wagen gehört laut Aufschrift zu einem Seniorenheim und der Beifahrer versucht, beruhigend auf den alten Mann einzureden. Nun versucht er über die Leitplanke zu klettern, vergeblich. Als es ihm schließlich doch gelingt, fährt das Auto nahe an die Leitplanke heran. Ein Gespräch zwischen Beifahrer und Heimbewohner scheint beruhigend zu wirken, denn der alte Mann bleibt stehen. 

Als wir die Fahrt wieder aufnehmen, wäre ich fast auf meinen Vordermann aufgefahren ... jeder schaut wohl noch mehr auf das nicht hörbare Geschehen, weniger auf den Verkehr. Nach einigen Kilometern merke ich, dass die nächste Ausfahrt Untereschbach ist, zwei Ausfahrten zu weit - also umkehren. Aber auch jetzt noch bin ich in Gedanken bei dem älteren Herrn, der sich - wohl etwas naiv - auf den Weg gemacht hatte. Wer weiß, was ihn angetrieben hat, wohin er wollte, was er vermisst hat. Oder wie weit er Herr seines Handelns war.  Frage nur, ob oder wann man selber in eine solche Situation kommen kann oder kommt.

21. Juni 2020

Gestern in Mecklenburg, heute in Vorpommern: MittsommerRemise 2020 ... unten eine Collage vom Gutshaus in Kutzerow, das sich nach über 20 Jahren Leerstand gerade im Zustand der Sanierung befindet ... da muss man als Investor schon ganz viel Fantasie, Leidenschaft ... und Geld haben, um eine solche Aufgabe zu beginnen. Spannend schon die Geschichte des Hauses, noch mehr die Geschichte des Erwerbs, der Verhandlungen mit den Verantwortlichen für den Denkmalschutz und mit Stiftungen, die zum Ziel haben, Altes zu erhalten ... bald mehr auf den Seiten hier unter "McPomm"

20. Juni 2020

Heute MittsommerRemise 2020 in Mecklenburg ... u.a. in Bristow, Bülow, Vietgest und Lalendorf-Vogelsang ... bald mehr hier unter 'McPomm'.

19. Juni 2020

Stolz auf die erste Zucchini-Blüte in dieser Jahr - dank Hühnerdung alles etwas flotter als sonst. Und dann in der kommenden Woche halbtropisches Klima ...

18. Juni 2020

'Kartoffelfeuer' heißt der Tontopf von Thomas. Wer einen herkömmlichen Herd hat, füllt den Topf mit gewaschenen Kartoffeln und lässt bei mittleren Hitze die Kartoffeln 'durchziehen', ganz ohne Wasser. Mehrmals die Kartoffeln durcheinanderschütteln, dann garen die Kartoffeln wie in Alufolie verpackt in richtiger Glut. Nach 2 bis 3 Stunden köstlich mit Kräuterquark ... klappt leider nicht bei Induktionsherden, deswegen nur noch an der Müritz.

17. Juni 2020

'Bayern ist Geistermeister" oder ähnliche Überschriften tönten heute aus dem Zeitungswald. Ja, und zum 8. Mal hintereinander.  Diesmal  nicht nur, weil Schalke im Revierderby Dortmund geschlagen hatte (2019), sondern deutlicher ...

Dabei muss man sich fragen, ob die Vereinsmannschaft gewonnen hat, oder ob es der Manager war, der geschickt Spieler gekauft hat, weil er mehr Gehalt bieten konnte als der Konkurrent mit dem kleineren Stadion oder dem geringeren Budget, den weniger zahlungskräftige Sponsoren ... 

'Früher war alles besser', könnte man sagen, da spielte Uwe Seeler für den HSV und Overath und Flohe für den FC, Grabowski für Eintracht ... da gab es nicht ständig Spielerein- und -verkäufe. Da kannte ich die Spieler des FC mit Namen und hätte sie auch auf der Straße erkannt. Heute bin ich oft erstaunt, wer in Köln oder Schalke spielt. 

Erfreulich sind die Geisterspiele, weil ich keine ausgerasteten Hools sehen muss, keine 'Choreos' und 'Bengalos', keine Diffamierungen hören und sehen muss ... ja, ist alles anders.

16. Juni 2020

Hier einige meiner Begleiter bei der Gartenarbeit. Wer sie sind und was sie beabsichtigen, kann ich nicht sagen. Aber es sind nicht die einzigen "Ungeheuer" ...

15. Juni 2020

Heute wieder die Salatvariation "Nr. 5" ... mit Matjes ...

14. Juni 2020

Kleine McPomm-Rundreise in die Gegend Strasburg und Woldegk, Windmühlenstadt im Norden. Bald mehr unter 'McPomm' auf dieser Hompage ...

13. Juni 2020

80 % Luftfeuchtigkeit, 27°, bedeckt, windstill, Gewittergegrummel in der Ferne ... wer hat da schon Lust auf Gartenarbeit? Hier noch schnell noch einige Fotos von blühenden Pflanzen ...

12. Juni 2020

Nach mehr als 30 Jahren hatte mein "Kartoffelfeuer" den Geist aufgegeben, der Ton war auseinander-gebrochen. In fünf Fachgeschäften war ich ... man kannte diesen Topf gar nicht, auch nicht, wenn ich ein Foto eines Onlineshops zeigte. Also online gekauft, 20 € Versandkosten obendrauf. Erklären will ich die Funktionsweise an dieser Stelle nicht, sondern bei Gelegenheit das Ergebnis zeigen ...

11. Juni 2020

Im Zusammenhang mit "Corona" und den damit verbundenen Urlaubsbeschränkungen im Sommer 2020 hat das heutige ZEIT-Magazin unter der Überschrift Heimaturlaub 43 Urlaubsziele in Deutschland vorgestellt - sechs davon in McPomm. Teile davon kenne ich - aber vor 20 Jahren hätte ich diese Hinweise schon gebrauchen können ... Auf der Startseite zu McPomm sind sie im einzelnen aufgeführt:

"Schwimmen und Spinat pflücken im Fürstenberger Seenland",

"Laufstrecke mit Aussicht vom Ahrenshooper Strand auf dem Darß Richtung Wustrow",

"Zu Fuß und zu Wasser von Warnemünde nach Hiddensee",

"Radeln von Güstrow nach Waren an der Müritz",

"Hofurlaub am Neuklostersee" und

"Vom Bett an den Steg im Feldberger Seenland" ... allesamt wirklich empfehlenswert, auch wenn einige interessante Ziele oder Gegenden fehlen, z.B. die Kreidefelsen auf Rügen ...

10. Juni 2020

"Bürger machen Landwirtschaft": Inzwischen sind schon einige Ernteanteile über die Depots an die 125 "Genoss(inn)en" ausgeliefert worden. Aber ich gehörte zu denjenigen, die noch nie auf den Äckern des Hellmesehofs den Pflanzen beim Wachsen zugesehen hatten. Die Gelegenheit habe ich jetzt genutzt ... ist schon ein riesiger Aufwand! Dabei habe ich gesehen, dass die diesjährige Ernte für Dicke Bohnen ins Wasser fallen wird, denn sie sind voller Läuse und den dazu gehörigen Marienkäfern. Unter diesen Umständen wachsen keine Bohnen ... "Missernte" nennt man das wohl. Damit das nicht auch mit den Kartoffeln und den dazu gehörigen Kartoffelkäfern passiert, wird am morgigen Feiertag (Fronleichnam) das große Kartoffelkäfersammeln stattfinden - mit jeder Menge Freiwilligen aus den Reihen der "Genoss(inn)en". Gesammelt werden nicht nur die Käfer, sondern auch die Larven und die Eier. Da ich nun auch die einschlägigen Fotos gesehen habe, weiß ich, auf was ich bei meiner privaten 'Kartoffelzucht' an der Müritz achten muss ...

9. Juni 2020

"Das ist aber doch ein rein amerikanisches Problem, der Rassismus ..." so die häufiger zu hörende Meinung angesichts von zahlreichen Demos zum Tod von George Floyd.

“Kein Kind in Deutschland soll sich fühlen, wie ich mich damals auf dem Platz gefühlt habe," so Jerome Boateng über seine Kindheit in der Süddeutschen. Gemeint ist die Zeit, bevor er bekannt wurde. Zwar meinte Gauland seinerzeit, dass kein Deutscher neben ihm wohnen wolle ... aber das war einer seiner zahllosen Irrtümer. Gemeint ist der subtile Rassismus in Deutschland, von dem Ele Abeke spricht. Und die Zahl der gemeldeten Fälle rassistischer Diskriminierung steigt deutlich an ...

Also doch Demos und Diskussionen zum Thema, auch in diesem Land.

8. Juni 2020

Es war eine gute Entscheidung, die kinolose Zeit hinter sich zu lassen mit einem französischen Film: La Vérité - leben und lügen lassen mit Juliette Binoche und Catherine Deneuve - unbedingt sehenswert! Auf dem Rückweg kam ich in Ehrenfeld am Plakat unten vorbei ... ab morgen also wieder Käthe-Kollwitz-Kunst zum Anfassen im gleichnamigen Museum im Gebäude der Kreissparkasse am Neumarkt. Bis September werde ich sicherlich dort vorbeischauen.

7. Juni 2020

Heute Kunstsonntag in der Wachsfabrik (Industriestr. 170 in Köln-Rodenkirchen) - natürlich mit Hygienekonzept ... war zum ersten Mal dort, weil der Künstler MiegL hier eingezogen ist. Tolle Location mit originellen Ateliers und Skulpurenpark ... bald mehr aus der Wachsfabrik!

6. Juni 2020

Noch bis morgen, Montag, hängen 100 Plakate am der Rheinpromenade in Köln-Mülheim, parallel zur Hafensraße; 100 Portraits von Menschen, denen der Fotograf Michael Wagener bei seinen Reisen in den letzten 10 Jahren rund um den Globus begegnet ist. Passend zu coronabewegten Zeiten eine Ausstellung im öffentlichen Raum, Plakate in großem Abstand über einige hundert Meter ... dieses Projekt bringt "Interkulturalität sowie Mensch und Mensch zusammen. Gerade in Zeiten von sozialer Distanzierung und Reiseeinschränkungen ist es wichtig empathisch und offenen Herzens durch die scheinbar kleiner gewordene Welt zu gehen," so seine Homepage. Und wer sich morgen ab 18 h vor Ort einfindet, kann eines der Portraits geschenkt bekommen, denn die Ausstellung endet um 20 h.

5. Juni 2020

Nun ist die Absage da! Hatte mich gefreut, drei Eintrittskarten für den Auftritt von Sebastian Pufpaff im Atelier-Theater ergattert zu haben. Doch jetzt kam die Absage für den kommenden Dienstag bzw. die Ankündigung auf Verschiebung. Künftig sollen erst einmal Aufführungen mit maximal 24 Teilnehmern stattfinden können.

Langsam geht es auch wieder bei den Kinos los - mit viel Abstand. Derzeit sind neben dem Autokino nur Cinenova, Filmpalette und Odeon am Start. Ich beginne am Monatg im Cinenova mit La Verité - Leben und lügen lassen die "neue Saison". Ab Dienstag kommt das Off Broadway hinzu und ab Donnerstag das Weißhaus Kino, schließlich am 17. Juni sind die Lichtspiele Kalk wieder dabei. 

4. Juni 2020

Immer wieder eine Überraschung, der wöchentliche Ernteanteil bei "Bürger machen Landwirtschaft", hier die heutige Ausbeute. Allerdings sehen die Salatköpfe anders aus als im Supermarkt - s.u.

Dass drei Salatköpfe knapp zwei Kilogramm wiegen können, hatte ich auch nicht gewusst... das reicht dann wohl gut für sechs Salatschüsseln ...

3. Juni 2020

Das kam für mich ganz überraschend ... die Sauerkirschen auf der Dachterrasse sind reif - und auch die Süßkirschen im Garten! Bin begeistert!

2. Juni 2020

Vor-/Nachher-Bilder liebe ich! Mal sehen, wie sich Dahlien, Zucchini- und Kürbisspflanzen in zwei bzw. in vier Wochen entwickelt haben ...

1. Juni 2020

Internationaler Weltkindertag ... ein Sonnentag aus dem Bilderbuch, viele Biker unterwegs (wenn nicht jetzt, wann dann?), noch nie so viele Radfahrer gesehen!!! Jedenfalls im Süden der Müritz,  in Retzow (das sanierte Schloss, heute Hotel) und das neu gestaltete Denkmal am ehem. Frauen-KZ gleich nebenan, die Schlossinselstadt Mirow, die alte Schleuse in Strasen)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Klaus Kirschbaum