Willkommen bei Klaus Kirschbaum in Köln
Willkommen bei Klaus Kirschbaum in Köln

Kalkhorst und Schloss Kalkhorst

Wie die meisten Kirchen entstand auch diese aus der Zeit um 1230. Fast genau so alt ist das sechssitzige Mönchsgestühl, das ich aber nicht sehen konnte, da am 19.12.2019 die Kirche St. Laurentius nicht geöffnet war.

Unten Wände, die Geschichten erzählen: Ein Anbau wurde später wieder abgerissen, weil er marode geworden war ... die Spuren überdauern Jahrhunderte!

Kaum zu finden ist das Schloss Kalkhorst, der Matschweg, auf dem wir uns nähern, deutet nicht daraufhin! Das Schloss im jetzigen Zustand wurde im wesentlichen 1853 bis 1860 erbaut. Nach häufig wechselnden Eigentümern wurde das Schloss 1933 zum Tagungshaus. Wie in anderen Einrichtungen wurde NS-Elite geschult, hier der NS-“Volksbund für das Deutschtum im Ausland”. Einige Sprüche am Haus deuten auf diese vorübergehenden Hausherren hin.

Aktueller Eigentümer ist ein Milchunternehmer, der das Schloss 2015 kaufte ... zwischenzeitlich diente das Schloss als Kulisse für die TV-Krimi-Serie "Soko Wismar"...   Als wir am 19.10.2019 dort vorbei schauten, wunderten wir uns, dass so viele Menschen in kleinen Grüppchen zusammenstanden. Sie schienen auf irgendetwas zu warten ... und tatsächlich: Der Hausherr, Jack Koopmann (Betreiber der Ceres Agrar GmbH, die über Milchviehbetriebe in Mallentin und Kalkhorst), hatte alle Geschäftsfreunde aus der Umgebung eingeladen - einmal im Jahr wird so eine Art Erntedankfest gefeiert. Geschäftsfreunde hier sind die vielen Eigentümer von Weideland, das sie an die Agrar GmbH verpachten, damit dort die zahllosen Milchkühe grasen können. Die Grundstückseigentümer sind kaum noch ehemalige Landwirte, die ihren Betrieb aufgegeben haben, sondern überwiegend deren Erben. "Wir können ansonsten gar nichts mit den Grundstücken anfangen." Teilweise wohnen sie auch gar nicht hier, sondern kommen nur für das Fest in die Heimat ihrer Vorfahren ...

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Klaus Kirschbaum