Willkommen bei Klaus Kirschbaum in Köln
Willkommen bei Klaus Kirschbaum in Köln

August 2019

31. August 2019 

Der letzte Hochsommertag in diesem Jahr ... und dabei echt Glück gehabt mit dem Termin für das Sommerfest ("Willkommen im Severinsviertel") im Römerpark. Aber dann doch angenehmere Temperaturen im Off Broadway bei Leid und Herrlichkeit mit Antonio Banderas und Penelope Cruz - Mehr als nur "ein zärtlicher Film über die Erschwernisse des Älterwerdens" (Deutschlandfunk.de), sondern gespickt mit zahllosen Aufnahmen persönlicher Begegnungen am Anfang des Lebens, in der Mitte und schließlich am Ende.

30. August 2019 

Vom 30.8. bis zum 15.9.2019 findet die Severinale 2019 statt - offene Kirche (St. Severin in der Südstadt). In den 3 Stunden bis Mitternacht heute und morgen sind die Lichtinstallitionen von Kane Kampmann zu sehen. Wie bereits 2017 verwandelt sich das Gittergewölbe mit Hilfe von Projektionen "in ein Firmament aus Licht. Flüsse, Pflanzen, Elementarteilchen und Poesien überziehen zu sphärischen Klängen das Kirchenschiff ..." Hier mehr zum Programm 

29. August 2019

Interessante, aber auch widersprüchliche Meinungen haben die Deutschen zum Thema Zuwanderung - so eine aktuelle Studie der Bertelsmann-Stiftung, die heute veröffentlicht wurde: "Willkommenskultur zwischen Skepsis und Pragmatik - Deutschland nach der 'Fluchtkrise'"

- eine Mehrheit (52 %) sieht insgesamt zu viel Einwanderung,

- gar 71 % sehen den Sozialstaat durch Einwanderung zusätzlich belastet,

- aber 65 % glauben, dass die Zuwanderung einen positiven Effekt auf die Wirtschaft habe.

"Das zwiespältige Ergebnis fasst der Vorstand der Bertelsmann Stiftung, Jörg Dräger, so zusammen: Deutschland sei inzwischen ein pragmatisches Einwanderungsland. "Die Bevölkerung hat die Herausforderungen von Migration vor Augen, sieht aber auch die Chancen für eine alternde Gesellschaft."(64 %) Denn inzwischen ist der Anteil der Jugendlichen (14- bis 17-Jährige) von 4,4 % auf 3,8 % zurückgegangen (allein zwischen 2006 und 2016)

Nach 33 % vor 2 Jahren, sind es heute 41 % der Befragten, die glauben, dass Einwanderung nötig sei, um den Fachkräftemangel zu bekämpfen.

 

Gut zwei Drittel der Befragten haben zudem den Eindruck, dass Migration das Leben interessanter macht.

28. August 2019

Welche Orte in Köln sind so interessant, dass man sie seinen Gästen zeigen sollte?  

Heute habe ich für einen 6-Stunden-Besuch am Dom angefangen - bei den Fotos der Domumgebung im Jahr 1945 an der Nordseite des Doms (1)  Leider gelang es nicht, die Gebeine der 11.000 ermordeten Jungfrauen in St. Ursula zu zeigen, da der Raum nicht geöffnet war -  es sind natürlich nur die Knochen eines Friedhofs neben der Kirche (2). Nur Legende, aber der Reliquienhandel war im Mittelalter die Haupteinnahmequelle der Stadt Köln! Gern zeige ich das Eigelsteinviertel (Weidengasse, Eigelsteintor, Weinhaus Vogel) einschließlich des schmalsten Hauses von Köln (3) Das Agnesviertel mit Kirche und Krypta, OLG am Reichenspergerplatz und das Fort X als Zeichen des Aufbruchs aus den Stadtmauern des Mittelalters im 19. Jahrhundert (4). Nur ein kleines Stück weiter liegen Zoo und Flora - der Botanische Garten war mit dem Bau des Hauptbahnhofs im 19. Jahrhunder von dort nach Riehl verlegt worden. Und in Reichweite des neuen Floragebäudes entdeckte ich auch Neues:

"Die empfindlichen "Atemknie" helfen der Sumpfzypresse vermutlich beim Gasaustausch und verankern die Pflanze zudem im weichen Untergrund" ... schon erstaunlich, was es da gibt (5) Schließlich war es mir ein Anliegen, einen Blick in die Südstadt zu werfen - ein anderes Flair als am Eigelstein, als im Agnesviertel, aber echt liebenswert mit dem Abschluss im Severin (6) ... schon schwierig, Köln zu beschreiben ...

27. August 2019

Mein aktueller absoluter akustischer Favorit Collapse Collide von Archive - einfach traumhaft. Live im E-Werk am 31. Oktober ...  hoffentlich auch mit Bridge Scene!

26. August 2019

Normalerweise bin ich eher der Ahnungslose, was Natur, Tiere & Co. angeht. Heute habe ich einen hartnäckigen Gast auf dem Terrassentisch mit seiner wasserabweisenden Oberfläche. Besuch von einem Weitspringer, der es aber ruhig angehen lässt. Seine Pläne kenne ich nicht. Also lasse ich ihn einfach hier so vor sich hinhocken. Und es tut sich nichts, unglaublich. Nach einer halben Stunde Zeitungslektüre habe ich mein Handy gegriffen und meinen Gast optisch mal festgehalten!

25. August 2019

Ein wenig Gartenarbeit, Lesen im Schatten auf der Terrasse, nachher noch Schwimmen gehen ... da kommt die Nachricht, dass es bei einer Massenschlägerei auf den Kölner Ebertplatz wieder einen Toten gegeben hat ... und dann der Gedanke:

Wen wundert es ... Seit Jahren ist bekannt, dass der Ebertplatz Drogen-Umschlagplatz ist. Es sind Kleinkriminelle, denen man dabei zusehen kann, wie sie potentiellen Konsumenten Angebote unterbreiten. Gelegentlich bin ich selber einer der Angesprochenen - muss wohl an meiner Frisur liegen. Viel beklagt ist dieser Zustand. Anwohner, Künstler bemühen sich, den Platz wieder für die Allgemeinheit zu gewinnen (habe mehrmals darüber berichtet). Die Stadt hat den Brunnen wieder in Gang gebracht. Es finden Feste statt, es wird alles getan, damit sich die Anwohner hier wieder wohlfühlen können.

Doch das Akzeptieren des Dealens von Seiten der Stadt, der Ordnungsbehörde, der Polizei muss bei jedem noch so einfätigen Kleindealer den Eindruck hinterlassen, dass alles möglich ist. 

Von Seiten der Stadt gibt es keine Kontrollen, keine ausreichende Beleuchtung, keine Kontrolle durch Video-Aufnahmen, keine Platzverweise, keine Anstalten, dem Treiben ein Ende zu setzen. So frustriend, so schlecht.

Doch es handelt sich um Kleindealer aus dem nördlichen Afrika ... und schon sind die Kackbraunen im Rennen. Die Sprüche müssen hier nicht wiederholt werden.

Herzlichen Glückwunsch, Frau Reker (OB), Herr Reul (NW-Innenminister) und Herr Jacob (Polizeipräsident Köln) ...  Hilflosigkeit ist keine Lösung, sondern das Problem!

Unten ein Foto vom Ort, an dem jetzt Blumen für den Ermordeten niedergelegt wurden.  

24. August 2019

Noch enmal Brandenburg ... Landesgartenschau in Wittstock an der Dosse. Die mittelalterlich anmutende Kleinstadt mit dem Museum des 30-jährigen Kriegs im Turm des Bischof-Palastes ist vollständig von einer Stadtmauer umgeben. Mit dem Niedergang etlicher Industrie-Ansiedlungen nach der Wende sind außerdhalb der Stadtmauer fotogene Industriebrachen entstanden. Und das Projekt Landesgartenschau hat diese Fäche nun zu einem Park umgewandelt - wirklich gelungen!

23. August 2019

Nach der Lektüre der Zeitschrift 'Monumente' (Stiftung Denkmalschutz) lege ich stets besondere Ziele in McPomm raus ... irgendwann klappt es bestimmt mit einem Besuch, so meine Hoffnung. Heute habe ich mich für das Ziel Gartz (Oder) entschieden. Liegt zwar in Brandenburg, worüber ich kaum detailliertes Info-Material habe. Aber auf dem Rückweg besuche ich dann interessante Orte im äußersten Süd-Osten von Vorpommern - wird bald ein eigener Reise-Foto-Bericht folgen. Hier unten die 1945 zerstörte Kirche in Gartz - halb wieder aufgebaut, halb als Ruine gesichert.

22. August 2019

Teil 2 des Kurz-Touristenprogramms: 

Besuch bei Wilfried Duwentester in Görzhausen (unten Blick in den umgebauten Schafstall des Künstlers), Wanderung auf dem Skulpturenpfad mit Röthelberg und Burg Schlitz, Gutsensemble Basedow ... bis zum Baden in der Feisneck und Ausklang mit Räucherfisch und Vino am Lagerfeuer. Eigentlich nur ein kleines Reinschnuppern in McPomm ...

21. August 2019

Keine 48 Stunden Besuch von Clemens, Ingo und Luer an der Müritz ... das bedeutet:

eng getaktetes Touristenprogramm in 2 Teilen:

1. Tag mit Rumpshaben (Gutshaus mit Fassade aus Glasbruch), in Mallin (Gutshaus immer noch nicht fertigsaniert) und Skulpturengarten von Dorothee Rätsch in Passentin-Wilhelmshöhe (s.u.) ... anschließend Baden in der Feisneck - vor dem Grillen am Abend ...

20. August 2019

Es gibt Augenblicke, da kommen Gedanken, Melodien ... da setze ich mich schnell an den PC und suche. Als jetzt die Nachricht kam, dass der Sommer zurück kommt, kam mir der Uraltsong "Summer in the City" in den Sinn. War schon mein Favorit im Erscheinungsjahr 1966 - mit Lovin Spoonful. Später noch mal bei Joe Cocker 1992. Aber zum Glück fand ich dann die Analyse von Prof. Fladt bei Radio 1 vom 24. Juni 2019. Und was ich in der montäglichen Sendung "Musik verstehen mit Prof. Hartmut Fladt" (in: Live aus dem Babylon) hörte, hat mich mal wieder begeistert! Song "sehr gut", Interpretation und Beschreibung von Fladt ... einfach genial. Muss ich jetzt wirklich regelmäßig hören!

Und auch Wünsche hätte ich: Aktuell soll er mal meinen neuen Favoriten ARCHIVE besprechen, z.B. Again oder Controlling Crowds oder System oder ...

19. August 2019

Beeindruckt hat mich heute ein Video, das bei einer öffentlichen Veranstaltung in McPomm den Auftritt eines AfD-Anhängers zeigt. Er will Merkel eigentlich eine Frage stellen, muss aber vorab noch "ein, zwei Sätze sagen" ... und dann haut er eine AfD-Phrase nach der anderen heraus: "Sie haben uns im Namen der Toleranz in eine Diktatur geführt" - "keine Meinungsfreihait mehr ..." und so fort. Dabei demonstriert er mit seinem Auftritt, dass in Wirklichkeit Meinungsfreiheit in Reinkultur existiert ... darauf weist Merkel ganz unaufgeregt hin - und gut. Eigentlich kaum zu nachzuvollziehen, was im Hirn eines so einfältigen  Menschen vorgeht ...

18. August 2019

Köln: "Willkommen im Severinsviertel" hat beim diesjährigen Sommerfest am 31. August ab 16 h - wieder im Römerpark - den Circus ZAPPZERAP aus Leichlingen zu Gast! Flüchtlingsfamilien und Mentorinnen und Mentoren feiern gemeinsam ... Mit-mach-Aktionen für Jonglage, Akrobatik, Seifenblasen ... Spiele-Spaß garantiert. Etwas abseits vom komplizierten, zeitfressenden Alltag von Flüchtlingen ... etwas auf dem Weg zur Integration.

Erfurt: Der Thüringer AfD-Pateichef B. Höcke fordert heute eine "Verabschiedungskultur" im Frestaat. Er teilt nicht nur aus gegen Flüchtlinge, auch die Medien (Regionalzeitungen und öffentlich-rechtliche Sender) bekommen ihr Fett weg, eine Neubesetzung der Amtsspitze beim Landesamt für Verfassungsschutz (dieser erklärte Höcke zum Prüffall) wird gefordert ... da toben 230 AfD-Mitglieder vor Freude und sind glücklich. 

17. August 2019

Es hat geklappt ... aber das Blech hätte größer sein können ... Nun gehöre ich also auch zu den Kuchenbäckern!

Aber der Pflaumenkuchen von Anne hat mir besser geschmeckt ...

16. August 2019

Wenn man so selten Fenster putzt wie ich, dann fehlt natürlich die Routine, es dauert ... und dabei gehen so manche Gedanken durch den Kopf. Da fiel mir der Satz ein: "Den Kuchen bringen wir mit", so Andrea und Luer, als ich sie zum Kaffee eingeladen hatte. "Man" weiß also, dass ich nicht backe oder backen kann. Und da fiel mir ein, dass ich gerade im ZEIT-Magazin ein Kuchenrezept gesehen hatte: Aprikosenkuchen (Marillenfleck). Wieder ein guter Grund, das Fensterputzen zu unterbrechen. 

Klingt nicht schlecht, auch nicht kompliziert. Angaben fehlen wie Backzeit, Temperatur und "Backpulver ja oder nein" - das muss Google in Erfahrung bringen ... werde morgen versuchen, für's Wochenende zu backen, fehlen nur noch einige Zutaten ...

Aber noch was Ernstes, denn gestern hatte Franziska Giffey ihren Verzicht auf die SPD-Vorsitz-Kandidatur mitgeteilt. Dabei war sie nicht nur meine Favoritin, weil "pragmatisch, vernünftig, lösungsorientiert", wie Katharina Schuler in ZEIT-Online kommentiert. Sie ist eher das Gegenteil von Kevin Kühnert, der naiv, Aufmerksamkeit heischend und undurchdacht einfach Forderungen raushaut ... Habe mich in letzter Zeit immer wieder gefragt, was gegen die große Koalition aus SPD-Sicht spricht - Franziska Giffey und Hubertus Heil zeigen, was eine 20-%-Partei erreichen kann.

15. August 2019

Mit Shazan wieder gute Mucke eingefangen:

Archive hat mit BulletsFuck U oder Again (long version) genug Günde geliefert, sie am 31. Oktober 2019 im E-Werk in Köln zu besuchen

Pond mit Doctor's In ...   Interesse geweckt

genau wie die Black Pumas mit Fire ... sind am 13. November im Helios 37 in Köln

Mélanie Pain singt z.B. 7 ou 8 fois  ... und bei Bye, bye Manchster frage ich mich, warum ich mir so selten französische Musik anhöre ...

14. August 2019

Im Hochsommer ins Kino? Ja, gute Idee, weil z.B. das ODEON jetzt einen Biergarten hat. 

Und "So wie du mich willst" mit Juliette Binoche ist so ein großartiger Film, dass man eigentlich nur noch französische Filme sehen möchte ..

13. August 2019

Seit meiner Kindheit erinnere ich mich immer an die gleiche Situation:

Am 13. August 1961 wollte ich wie jeder Sonntag nachmittags 'Kinderfunk' hören; es muss gegen 14 h gewesen sein. Dort kam aber erst einmal die Nachricht, dass in Berlin eine Mauer gebaut werde, die Stadt geteilt ... Soldaten, Panzer usw. - das ganze Programm des Kalten Kriegs.

Meine Oma, bei der wir zu Besuch waren, fragte ich damals, was das denn bedeuten würde. Und sie sagte, dass wir vielleicht Krieg bekommen werden, wie zuvor 1939 - 1945. Von da an habe ich mich mit Geschichte beschäftigt, habe Nachrichten gehört ... bis heute.

Das alte Radio gibt es heute nicht mehr, aber die alten Möbel aus dem Wohnzimmer meiner Großeltern habe ich geerbt, halte sie in Ehren, zumal mein Urgroßvater der Schreiner war.

12. August 2019

Seit Jahren geht es in Köln um die Zukunft des 1981 bezogenen Justizzentrums an der Luxemburger Straße - neben der ehem. Agentur für Arbeit und dem Uni-Center. Schon nach 30 Jahren gab es Kritik am Zustand des Gebäudes ... nicht mehr zeitgemäß, zu klein. Eine Sanierung würde zehn bis 12 Jahre dauern, also muss ein neues Justizzentrum her. Schon 2014 wurde mit Kosten im "unteren dreistelligem Millionenbereich" gerechnet, inzwischen geht man vom Doppelten aus, was immer das bedeuten soll. Offensichtlich spielt für die Planer Geld keine Rolle - es ist ja das Geld anderer. Geplant wird jetzt bis Ende 2022, dann wird mit mindestens sechs Jahren Bauzeit gerechnet. Also vor 2030 wird es keinen Umzug geben.

Auch was mit dem keine 40 Jahre alten Gebäude geschehen soll, ist unklar. Soll es wie die ehem. Agentur für Arbeit an den meistbietenden Investor verkauft werden? Ein Unternehmen 'Art-Invest und Wohnkompanie' hatte das Gebäude gekauft, leer stehen lassen und dann mit Gewinn weiterverkauft -  an die 'Creso Capital Group', die sich zu ihren Plänen nicht äußern will, so der Kölner Stadtanzeiger. 

Die Kölner SPD-MdL Ott und Börschel fordern Studentenwohnungen und öffentlich geförderten Wohnraum. Oder vielleicht doch auch Abriss. Es ist ein Kölner Trauerspiel.

11. August 2019

Voller Stolz zeige ich gern üppige Erträge im Garten - dabei muss ich ehrlicherweise sagen, dass auf der anderen Seite die Ernte eher bescheiden ausfällt ... bei Erbsen und Bohnen, Äpfeln und Birnen war kaum etwas Positives zu melden. Und ob die Pflaumen bis zur Reife  hängen bleiben, muss man auch abwarten ...

10. August 2019

Burgwerben an der Saale (bei Weißenfels) hat wieder zum Tag des offenen Weinbergs eingeladen - eines von vielen Weinfesten in der Gegend. Wieder einmal mit mehr als einem Dutzend Weinfreunden verabredet ...

9. August 2019

Die Feisneck - ein kleiner See gleich neben der Müritz - ist ein ruhiger Badesse am Rande des Müritz-Nationalpark. Heute erst vor einem Gewitter geflohen, aber nach einer Stunde wieder Badeglück ...

8. August 2019

zum 14. Mal findet in diesem Jahr die Müritz-Saga in Waren statt. Große Bäume rahmen die Freilichtbühne auf dem Mühlenberg ein. Gut 1000 Zuschauer können hier Platz finden. Jedes Jahr ein beliebtes Spektakel für die ganze Familie ... mit Glück auch wieder ohne Regen!

7. August 2019

Damerow bei Jabel lockt mit einem Wisentgehege. Es liegt in einem Naturschutzgebiet, das auch auch kleine Seen umfasst. Bemerkenswert - und einzigartig - ist der Kölpin-See, ein ziemlich flacher See, der wohl als einziger See in Deutschland keine Uferbebauung hat, also tatsächlich unberührt ist! 

6. August 2019

Schon lange vor dem Trip nach Venedig hatte ich mir einige Playlists für genussreiche Akustikfreuden in möglicherweise nervigen Autobahnstaus zurechtgelegt.

Je nach Stimmung die ruhigere "Dream-Playlist" (von Röyksopp: 'Compulsion' über Portishead: 'The Rip' bis hin zu Radiohead: 'Pyramid song')

oder die fordernde "Power-Playlist" (von Neelix: 'Shower' über Moderat: 'A new error' bis hin zu Spiros Kaloumenos + Roel Salemink: 'Subsolar Point - Roel Salemink Remix') - da steht man doch gern im Stau - war allerdings nur zwischen Venedig und Triest baustellenbedingt !!!

5. August 2019

"Frau Merkel, ich verfluche den Tag ihrer Geburt", so V. Hartmann, AfD-MdB, weil ein Eriträer, wohnhaft in der Schweiz, in Frankfurt einen neunjährigen Jungen mit einem Stoß auf die Gleise tötete. "Ein bisschen Verständnis" hat der AfD-Bundessprecher Meutgen dafür. Empörung und Verurteilung wird in allen rechten Kanälen zelebriert, von den da Engagierten auch auf Facebook:

"Es wird ja schon bei diesem Eriträer, der das Kinde getötet hat, ein eiskalter Mörder - da wird auch schon wieder geschaut wie "krank" er denn war. Es werden sofort Gutachter bestellt damit der gute Mann bloß nicht ins Gefängnis kommt. Damit er eine Psychose attestiert bekommt. Die Familie des Kindes interessiert kein Schwein und auch die Augenzeugen, der Lokführer, ich könnte kotzen im Strahl. Eine total deformierte Justiz." so der Originaleintrag von M.Hannig (Beamter), der mir vorliegt.

Es gab zwar noch gar keine Gerichtsverhandlung, aber das Ergebnis wird vorweggenommen - und die Empörung schon vorher gesteigert!

Ebenfalls im Juli 2019 stößt ein 28-jähriger Mann eine 34-jährige Frau vor eine Bahn - sie stirbt. Das aber interessiert offenbar niemanden ... vor allem nicht die AfD-Eliten und ihre Anhänger.

Die kriminalpolitische Zeitschrift berichtet, dass bei den 242 AfD-Pressemitteilungen zum Thema Gewalttaten in 2018 zu 95 % die Täter Ausländer gewesen seien. Da spielt die Realität eben keine Rolle - Hauptsache, es passt ins Klischee.

Wenn man es wohlwollend betrachten will, dann kann man sich Nicolas Mathieus "Wie später ihre Kinder" durchlesen.  Aber es bleibt dabei: Wer sich als Loser empfindet, der braucht eben ein Feindbild ... so geht es seit Jahren den Teilnehmern von Pegida-Demos. Dort wurde schließlich auch zum ersten Mal ein Galgen mit Merkel gesichtet.

4. August 2019

Überraschung in Köln: Vor der Haustür ist die Streuobstwiese gemäht - und die vielen abertausend Grillen haben sich ein neues Quartier gesucht - jedenfalls ist es hier seltsam ruhig. Aber nun bereitet sich die Wiese auf's nächste Mähen vor ... in drei Monaten

3. August 2019

Auf der Rückfahrt wieder ein Besuch bei Freunden in der Nähe von Wien ...  Höchste Zeit, dass die kleine Charlotte jetzt eingeschult wird - sie weiß sogar, dass man Marshmallows sehr gut auf dem Elektrogrill garen kann ... sollen doch die anderen das Fleisch und die Würstchen essen! Dabei kommt das Fleisch doch aus dem "Fleischparadies", siehe unten! 

2. August 2019

Heimlicher Blick durch die offene "Wohnzimmertür" in Cannaregio, eher ein Trödelladen - abseits der Touristenpfade. Wir hätten sicherlich auch einen Schluck Wein bekommen ...

1. August 2019

Selten ist der Unterschied so deutlich wie in Venedig: Elegante einheimische Geschäftsleute und Touristen auf den Fähren ... 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Klaus Kirschbaum