Willkommen bei Klaus Kirschbaum in Köln
Willkommen bei Klaus Kirschbaum in Köln

Juni 2021

16. Juni 2021

Geschockt war ich heute morgen, als ich las, dass sich der 1.FC Köln und die Stadt (vertreten durch die 'Sportstätten' - 100 %-ige Tochter der Stadt) darauf geeinigt haben, dass der FC nicht die 9,5 Mill. Stadionpacht zahlt, sondern nur die Hälfte ... bislang hatte er für 2020 lediglich ein Viertel gezahlt. Den Rest trägt der Steuerzahler - unglaublich. Auf der anderen Seite kann der Verein dann wieder einmal neue "Spielerkäufe" tätigen - von 'Fehlkäufen' ist dann im nächsten Abstiegskampf mal wieder die Rede.

Was könnte für den Breiten- und Schulsport mit den Millionen alles getan werden, und außerdem könnten ganze Schülergenerationen Schwimmen lernen ... schade, tolle Gelegenheit wieder verpasst. Bin mal gespannt, wie die derzeitige Mehrheitsregierungspartei im Kölner Rat, die Grünen, das in der Öffentlichkeit verkaufen werden.

Beeinduckt war ich heute nachmittag, als ich die Ausstellung in der Galerie Bene Taschen (Moltkestr. 81) besuchte: Fotos von Joseph Rodriguez aus dem Alltag des 'Landes der unbegrenzten Möglichkeiten' - jedes erzählt eine tragische Geschichte.

Eine Etage höher die Galerie Martinez, u.a. mit zwei starken und riesigen (und teuren) Werken von Louisa Clement mit 'body fallacy'  

15. Juni 2021

Bei knapp 30° sollte es heute nach Benrath gehen (Nähe Ddorf), doch angesichts der Wärme haben wir eine Rundfahrt unter Bäumen unternommen ... unter anderem diesmal mit einem Besuch beim "Krokodil", dem alten Fährschiff über den Rhein zwischen Weiss und Zündorf. 

Und mit der Gastronomie geht es auch wieder aufwärts - jedenfalls haben wir dazu beigetragen, als wir im Rodenkirchener Palladio erfolgreich die Küche getestet haben. Mal sehen, ob morgen das Bethlehem am Lenauplatz in Ehrenfeld wieder genau so gut ist wie vor Corona ...

14. Juni 2021

Als am letzten Freitag bekannt wurde, dass Gottfried Böhm im Alter von 101 Jahren verstorben war, fiel mir gleich ein, dass ich zwar etliche seiner Werke kenne (u.a. St. Gertrud (1966) im Agnesviertel, die Lindenthaler Kirche Christi Auferstehung (1970), die WDR-Arkaden (1996) oder die Kapelle Madonna in den Trümmern (1950) und besucht habe, nur nicht sein Hauptwerk, die Wallfahrtskirche Neviges aus dem Jahr 1968. Nicht jedermanns Geschmack, aber meiner.

Als ich heute dort war, musste ich feststellen, dass es kein guter Termin war - zwar hatte ich die Öffnungszeiten gegoogelt, aber nicht erfahren, das dort etliche Renovierungsarbeiten durchgeführt werden ... aber schon beeindruckend. 

13. Juni 2021

Die EM läuft heute den 3. Tag ... nicht, dass ich wirklich ein Fan des Profi-Fußballs bin - ganz im Gegenteil. Eigentlich bin ich Gegner des Profi-Fußballs und dem unsäglichen Kaufen und Verkaufen von Spielern. Und auch Gegner der unsäglichen Fußball-Fans, die sich hirnlos prügeln, gegnerische Mannschaften verhöhnen ... Da war die coronabedingte Schließung der Stadien für Zuschauer eine echte Erleicherung. Doch die Erfindung des 'Kicktipps' vor Jahren lässt das ganze Spiel in einem neuen Licht erscheinen. Jetzt zur EM2021 nehme ich mit 25 Tippern aus dem Bakanntenkreis am Speil teil - und die EM ist toll gestartet, jedenfalls für mich, denn ich 'führe' mit 17 Punkten vor dem 2. mit 13 Punkten nach der ersten Runde! Mal sehen, wie sich das weiterentwickelt ...

Und dazu noch der sommerliche Sonntag unter abflauenden Coronabedingungen - selbst in der stets  feierfreudigen Domstadt. Unten die Flora in vollem Glanz und dazu das vor der Zoo neu aufgebaute Riesenrad ...

12. Juni 2021

Nach langer 'Durststrecke' endlich mal wieder in größerer Runde "Käse & Wein", fast alle zweimal geimpft und dazu mit tagesaktuellem negativen Test - und dann auch noch auf der Terrasse. Aber morgens nach 1 h ist doch kein T-Shirt-Wetter mehr ...

11. Juni 2021

Köln in Inzidenzstufe 1 seit heute ... kaum zu glauben, aber kann man ja testen, wie jetzt der Sommerabend gestaltet wird!

Zunächst habe ich nach langer Zeit wieder versucht, online eine Kinokarte zu ergattern - hat auch im 3. Versuch geklappt; die Übung fehlte wohl  noch ... Und ein weiterer Coronatest stand an, kein Problem, kann ja nie schaden. Meine Wahl fiel auf

"DIE MACHT DER BILDER

„Ruben Brandt“ ist ein synästhetisches Ereignis. Es geht um Kunst. Um Film. Um Psychoanalyse. Um Musik. Um Albträume und Verfolgungsjagden. Es geht um Bewegung und Stillstand und Betrachten und Hineinrutschen in die fantastischen Welten, die der ungarische Künstler Milorad Krstić entwirft. Es geht darum, das Spektrum der Moderne zu umfassen und in Filmunterhaltung zu gießen – und das Ganze als hochamüsanter Animationsfilm." so die Kinozeit ... ein gelungener Einstand in die neue Kinosaison - aber auf über 30 Kinofilme wie früher werde ich im Jahr 2021 wohl kaum kommen.

Und anschließend habe ich dann gleich das Weinhaus Vogel auf dem Eigelstein aufgesucht und gelernt, wie man sich jetzt über "meincheckin" in einem Lokal seiner Wahl eincheckt, ohne Zettel auszufüllen. Da ich allein unterwegs war, gesellten sich diverse Stammgäste nach und nach dazu und plauderten in kölscher Offenheit über die bitteren Pandemiezeiten, ohne Groll, aber echt originell. Schön wieder zu erleben, dass sich da nichts geändert hat. Passend zum Karnevalshit "Drink doch ene mit" aus dem Jahr 1975 ... 

10. Juni 2021

"Heute vor 17 Jahren explodierte um 15:56 Uhr eine Nagelbombe vor einem Friseursalon auf der Keupstraße in Köln-Mülheim. Hintergrund dieses rassistisch motivierten Anschlags, war die bis heute nicht lückenlos aufgeklärte Terrorwelle des NSU. In Gedanken sind wir und ich heute immer noch bei den Opfern und ihren Familien.
Nach langem Ringen soll nun endlich ein Mahnmal in Gedenken an diese schreckliche Tat verwirklicht werden. Ich danke allen Beteiligten – besonders den verschiedenen Initiativen, die sich die ganzen Jahre unermüdlich für dieses Mahnmal eingesetzt haben. Wir stehen zusammen, damit rechter Terror nie wieder auf unseren Straßen wütet."
So heute Sanae Abdi, SPD-Kandidatin für den Bundestag, auf
 Instagram. Sie gehört zu den wenigen, die sich unermüdlich für ein Mahnmal eingesetzt hat - letztlich mit Erfolg.

Eine weitere gute Nachricht:
"Mit Einsetzen der Stufe 1 gibt es weitere Lockerungen: Private Veranstaltungen 
wie Hochzeiten sind dann im Freien wieder mit bis zu 250 Gästen und ohne Corona-Test möglich. In Räumen dürfen sich bis zu 100 Gäste treffen, sie benötigen allerdings negative Corona-Tests. Während auf den Inzidenzstufen 3 und 2 Partys strikt verboten sind, werden Feiern auf Inzidenzstufe 1 wieder möglich. Partys wie Geburtstage sind im Freien bis zu 100 Gästen erlaubt, drinnen dürfen bis zu 50 Gäste auch ohne Abstandsregelung feiern. Voraussetzung für die Szenarien sind negative Corona-Tests der Beteiligten." 
Und ab morgen ist es soweit - gestern war schon die 7-Tage-Inzidenz in Köln auf 18,3 gesunken ... nun also wieder (fast) normales Leben.

Und normal wie in jedem Jahr: An den Straßenrändern im Waldbadviertel farbenfrohe Wildblumen und vor der eigenen Haustür ein Berg von Storchschnabel, aufgetürmt in der Mitte auf 60 cm ... und jetzt beginnt die Blütezeit.

9. Juni 2021

 

Es gibt immer wieder Naturschauspiele, die mich überraschen, auch wenn ich sie mir nicht erklären kann. 

 

An langen, unglaublich dünnen Fäden hängen am frühen Morgen ein, zwei - oder wie hier - eine ganze Menge von winzigen Maden. Jedenfalls hinter meinem Haus an der Müritz von den niedrigen Büschen, die an den Spitzen schon fast die Regenrinnen ereichen.

 

Sie bewegen sich rauf und runter und an einander vorbei. 

 

So weit, so gut oder auch nicht. Denn immer dann, wenn ich daran vorbei komme, ist es kaum zu vermeiden, dass diese Fäden an meinen Haaren oder an anderen Körperteilen hängen bleiben. Und damit auch die netten kleinen Maden. 

 

Aber mit der Zeit bin ich klüger geworden - mit den Armen gehe ich vor, fange die Fäden und schüttele sie runter. Bestimmt für Außenstehende ein kaum verständlicher Bewegungsablauf ...

 

8. Juni 2021

Nicht weniger als 52 Dahlien habe ich heute im Garten eingebuddelt ... gut, dass ich wieder einige Nachbarn gefunden haben, die in ihrem Garten noch etwas Platz gefunden haben. Es werden jedes Jahr einfach immer mehr ...

7. Juni 2021

Um Mitternacht zum dritten Mal "Liebe" mit dem großartigen Trintignant,  mit Emmanuelle Riva und Isabelle Huppert (2012). Ein altes Ehepaar, in Liebe verbunden, vor dem Ende, ergreifend, tragisch, unvermeidlich.

Dafür das Wetter heute wieder von der ganz positiven Seite - nur nicht für Gartenarbeit ...

6. Juni 2021

Vor einer Woche den kniehohen Rasen gemäht ... nun eine gelbes Blütenmeer ... kein Rasen mehr, eher eine Wiese. Statt mich mit dem Rasenmäher zu quälen, könnte ich ein Schaf oder eine Kuh glücklich machen...

5. Juli 2021

Ausstellungseröffnung in der Kunstkapelle in Remplin:

Bis Oktober sind hier die vorwiegend jüngeren Werke von Duwi (Wilfried Duwentester) zu sehen. Einzigartige Location in historischer Kulisse.

4. Juni 2021

Unten die Überschrift einer meiner Urlaubszeitungen heute  ... jetzt dürfen wieder 'Auswärtige' einreisen ... Tagestouristen ab nächsten Freitag auch!

3. Juni 2021

Ein Tag im Garten - mit bekannten und unbekannten Begleitern.

2. Juni 2021

Weil dem Vorstand der AfD-McPomm der gewählte Bundestags-Kandidat nicht passte, wurde die Kandidaten-Aufstellung wiederholt. Nun ist nicht mehr Patrick Schiffler der Gegenkandidat der CDU-Hoffnung Philipp Amthor, sondern Enruco Komning.

Die Neuwahl wurde damit begründet, dass Schifflerdas Jahr Untersuchungshaft (Vergewaltigung und Menschenraub) bei der Vorstellung verschwiegen hatte - bekannt war es allemal. Da war Komning zwangsläufig ehrlicher, denn Schiffler hielt ihm seine Stasi-Aktivitäten vor. So oder so, die AfD macht den Bundestag bunter.

Unter ein Teil meiner Hecke in voller Pracht.

1. Juni 2021

Jetzt so kurz vor der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt am Sonntag  sorgte der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Marco Wanderwitz,  für Aufsehen, Verwubderung, Bauchschmerzen oder was auch immer: "Wir haben es mit Menschen zu tun, die teilweise in einer Form diktatursozialisiert sind, dass sie auch nach dreißig Jahren nicht in der Demokratie angekommen sind." Er sprach von nichtdemokratischen Ansichten und davon, dass nur ein geringer Teil der AfD-Wähler "potentiell rückholbar" seien.

Nicht davon, dass Rassismus und Rechtsradikalismus Jahrzehnte lang ignoriert, verleugnet, verharmlost wurde ... Es gab Wegbereiter gerade bei der CDU, bei der Polizei usw.

Nicht davon, dass die AfD-Wähler zum allergrößten Teil  ehem. CDU-Wähler sind; zu einem kleinen Teil auch Dauerprotestwähler, die früher einmal bei der Linken Zuhause waren.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Klaus Kirschbaum