Willkommen bei Klaus Kirschbaum in Köln
Willkommen bei Klaus Kirschbaum in Köln

September 2021

27. September 2021

Heute und morgen verlegt Gunter Demnig wieder Stolpersteine auf den Gehwegen Kölner Straßen - u.a. den 2.500. Stolperstein seit 1995. Er wird zum Gedenken an Kurt Bachmann in der Euskirchener Str. 21 verlegt. Insgesamt erinnern europaweit mehr als 70.000 Stolpersteine an ermordete, verschleppte oder geflohene Opfer das Nationalsozialismus. 

Heute morgen wurde als erstes ein Stein zum Gedenken an Hertha Kraus verlegt, ehemalige Leiterin des Kölner Wohlfahrtamtes (1923 - 1933). In diese Zeit fiel auch die Gründung der Riehler Heimstätten - ursprünglich eine leerstehende Kaserne. Sie floh 1933 in die USA, weil sie jüdischer Herkunft war. Nach dem Krieg kam sie häufig zu Vortragsreisen nach Deutschland. Sie starb 1968 in den USA.

26. September 2021

Das war dann mal wieder ein spannender Wahlabend - und diesmal nicht mit einem negativen Erlebnis am Ende ...  So hat 'meine Partei', die SPD, diesmal wieder die Nase vorn, sowohl im Bund, als auch in McPomm (deutlich) und in Berlin (auch nicht ganz erwartbar). Ob es für Olaf Scholz als Kanzler reicht, das ist nicht sicher. Aber ehrlich: Kann man sich einen Kanzler Laschet eigentlich vorstellen? Ich kann es nicht.

In McPomm scheint die SPD sogar fast alle Wahlkreise gewonnen zu haben - zuletzt lagen CDU und AfD jeweils nur in einem Wahlkreis vorn. Im Osten von McPomm war die AfD stets 2. Sieger, im Westen die CDU. Bin mal auf das Ergebnis in Blesewitz gespannt.

In Berlin sind vier Parteien mit Direktmandaten vertreten - kaum vorstellbar diese Heterogenität. In Köln hat die SPD drei der vier Direktmandate geholt - in meinem Wahlkreis Köln 1, Sanae Abdi, eine 34-Jährige mit marokanischem Migrationshintergrund - sicherlich eine gute Wahl!

25. September 2021

Ausgefallene Fotografie in der Galerie Ulf Larrson (Schaafenstr. 10): Martin Streit mit seiner Camera obscura. "Es ist das Licht", das innere Leuchten der Bilder, so die Kunsthistorikerin Sabíne Elsa Müller im Ausstellungskatalog. 

24. September 2021

Ein turbulenter Tag heute in Köln, jedenfalls am Rhein rechts und links der Deutzer Brücke, am Heumarkt die SPD-Wahlkampfveranstaltung mit Olaf Scholz und auf der anderen Rheinseite die Abschlusskundgebung von friday for future. Bei den täglichen Umfragen schwankten die Ergebnisse von SPD zwischen 25 und 26 %, die der CDU zwischen 21 und 25 %. Wenn man die Abweichungen von 2017 zu den tatsächlichen Ergebnissen betrachtet, so schwanken die Abweichungen um bis zu 3 % in beide Richtungen. Auch 2017 waren die Ergebnisse zuletzt eher kontinuierlich ... also ist noch gar keine Prognose möglich. Das wird ein spannender Wahlabend!

23. September 2021

Das Thema der Ausstellung hatte mich interessiert - und lange gab es nur eine gute Homepage zum Thema, da die Eröffnung der Ausstellung sich coronabedingt endlos hinzog. Nun gab's die Gelegenheit ... wobei mir auffiel, dass ich das Wort 'Kunst' zunächst übersehen hatte. "In einer labyrinthisch-futuristischen Architektur von Rohren, Balken und Stahlelementen, erzählen die Arbeiten von über 40 zeitgenössischen Künstler*innen aus dem Globalen Süden und der Diaspora, die Geschichten von Rebellion und Krieg, Gewalt und Trauma sowie Überleben und Resilienz." ... hier mehr.

22. September 2021

Nun sind die Ergebnisse der "U18-Bundestagswahl 2021" veröffentlicht. In 2700 Wahllokalen haben 262.000 Kinder und Jugendliche ihre Stimme abgegeben. Das sind rund 42.000 Stimmen mehr als noch 2017, so die Pressemitteilung. Das sicherlich nicht repräsentative Ergebnis: 21,0 % für die Grünen, 19,2 % für die SPD, die Union kommt auf 16,9 % - aber die AfD nur auf 5,9 % und die Tierschutzpartei auf 5,7 %. Interessant ... bei Kommunalwahlen dürfen ja schon die 16- und 17-Jährigen wählen.

Ansonsten ein interessanter Kinoabend ... 3 Stdn. und 37 Min. im Odeon: "HERR BACHMANN UND SEINE KLASSE porträtiert die Beziehung zwischen einem Lehrer und den Schüler*innen der 6. Jahrgangsstufe. In einnehmender Offenheit begegnet Herr Bachmann den Kindern mit ihren unterschiedlichen sozialen und kulturellen Erfahrungen und schafft damit einen Raum des Vertrauens. Musik ist hier eine allgegenwärtige Sprache, die sich wie selbstverständlich um den zu absolvierenden Unterrichtsstoff legt. Anhand der sozialen Beziehungen in der Klasse erzählt der Film ganz beiläufig von den Strukturen einer kleinen, westdeutschen Industriestadt, deren Geschichte bis zurück in die NS-Zeit von Migration geprägt ist." Gelungen und vorbildlich aus meiner Sicht ... und vielfach prämiert, u.a. 

71. Berlinale 2021 – Silberner Bär, Preis der Jury, und 71. Berlinale 2021 – Publikumspreis

21. September 2021

Neue Urteile zum "III. Weg" ... nach der Berufung darf man jetzt auch in Sachsen nicht mehr plakatieren: Hängt die Grünen. Man staunt ...

Ungläubig staunt heute ganz Deutschland, als sich die Nachricht verbreitet, dass ein Corona-Leugner und Masken-Gegner einen Tankstellenmitarbeiter erschießt, weil er zum Maskentragen aufgefordert wird. Bei Verwirrten muss man wirklich mit allem rechnen.

Passanten staunen auch, wenn sie in der Krefelder Straße an den Garagen gegenüber der Kirche St. Gertrud vorbeigehen. Dort sind auf acht Garagen die Portraits bekannter Kölner Köpfe abgebildet - tolle Idee!

20. September 2021

Nach der letzten Potentialanalyse der INSA vom 06.09.2021 gibt es neben der "Sonntagsfrage" auch die "negative Sonntagsfrage": Welche Parteien man auf gar keinen Fall wählen würde. Hier führt die AfD mit 68 %, Die Linke mit 40 %, die Grünen mit 35 %, die Union mit 28 %, die FDP mit 26 % und zum Schluss die SPD, bei der nur 21 % ausschließen, diese Partei zu wählen. Das Gegenteil die Frage nach dem "maximalen Potential": Grundsätzlich vorstellen zu wählen können sich 45% die SPD, 39,5% die Union (CDU/CSU), 32,5% Bündnis 90/Die Grünen, 30,5% die FDP, 20,5% Die Linke sowie 17% die AfD. Damit bin ich jetzt also vorbereitet auf den Wahlsonntag und warte trotzdem auf Überraschungen ...

Einige Relikte aus dem 2. Weltkrieg sind in Köln noch überall präsent, die Hochbunker. Im Kölner Stadtteil Flittard (Fotos unten) steht einer. Bis zu zwei Meter dick sind die Betonwände. Nach dem Krieg haben hier tatsächlich Menschen frin gewohnt; später waren es Bands und Künstler, die sich hier ausgebreitet haben. Nun bahnt sich der Abriss des Bunkers an - Denkmalschutz besteht nicht, also soll hier ein "wohnbauliche Entwicklung" beginnen. Da lasse ich mich jetzt auch mal überraschen ...

19. September 2021

Es macht mich sprachlos: 

Im Februar behauptete er etwa, die Regierung plane mit der Corona-Impfung eine „organisierte Massentötung“: Der Impfstoff werde 25 Prozent aller Deutschen direkt umbringen und bei weiteren 36 Prozent potentiell tödliche Nebenwirkungen hervorrufen ... Er ist jetzt sogar der Kanzlerkandidat der Partei "Die Basis", die Querdenker-Partei, und heißt Reiner Fuellmich. Dass neben Corona auch Aids geleugnet wird, das wundert nun auch nicht mehr. Mal sehen, wie viele Wähler diesem Rattenfänger auf den Leim gehen ...

"Wohl bekloppt geworden", so der Name der neuen Comedy Mix Show im Atelier-Theater - schon die erste Veranstaltung war gleich ausverkauft. Aber heute war das jährliche Treffen der "Freunde und Förderer" mit einem Ausblick neuer Talente und bewährter Formate. Da wird es wieder etliche erfreuliche Abende geben ...

18. September 2021

Die Querdenker haben jetzt weniger Chancen, die Welt mit ihren Kruden Ideen zu verseuchen. Facebook und Instagram  wollen nicht länger deren Handlanger sein. "Querdenken" konzentriere sich in erster Linie darauf, die Verschwörungserzählung zu fördern, dass die Covid-19-Beschränkungen der deutschen Regierung Teil eines größeren Plans sind, um die Bürger ihrer Freiheiten und Grundrechte zu berauben. "Wie aus den öffentlichen Medien bekannt ist, hat diese Gruppe in Deutschland reale Gewalt gegen Menschen ausgeübt, die im Journalismus, bei der Polizei oder im Gesundheitswesen arbeiten", heißt es in dem Blogeintrag des Facebook-Managers. Youtube hatte sich schon im Mai von den Querdenkern verabschiedet. Bleibt nur noch Telegram, letzte Schwurbler-Zuflucht..

Heute Vernisage in der Galerie 68elf im Gottesweg 102. Die Fotografen Susanna Heider (D) und Alfonso Blanco (Kuba) stellten aus unter dem Motto Äther. Ein großartiges Foto hatte es mir gleich angetan. Da Alfonso Blanco nicht in Köln war, sondern in Kuba, habe ich ihm einige Fragen zum Foto und seiner Entstehung gestellt. Hier seine Antwort im Original - und darunter die Übersetzung von Estelle und Frauke - vielen Dank!

"Era una ventana de persianas de vidrio, aquí se conocen como ventana miami. La foto está hecha enfocando el edificio y el reflejo del cielo en el cristal de la persiana. LAS NUBES NO SON PHOTOSHOP. El tratamiento del color sí es trabajado en photoshop. Imagina dos cristales largos que abren y cierran la ventana y los cristales paralelos entre ellos, la foto está hecha entre los dos cristales(persianas) abiertas. El vidrio era cristal transparente normal. La luz que había permitió el reflejo del cielo. Después intenté hacer el mismo tipo de foto y el reflejo no salía, las que logré(las otras fotos) fué esperando esa luz que permitía el reflejo y moviendome por la habitación para buscar otros motivos. El proceso de tomar todas las fotos de esa serie no fué un solo dia, tuve que ir a ese edificio en el piso 10 durante varios días, buscando esa luz que da los reflejos."

"Es war ein Glasfenster mit Fensterläden, die hier als Miamifenster bekannt sind. In dem Foto wurde das Gebäude und die Reflexion des Himmels im Kristall der Fensterläden fokussiert. Die Wolken sind kein "Photoshop", allerdings sind die Farben der Wolken etwas bearbeitet. Stell dir zwei große Kristalle vor, die das Fenster öffnen und schließen und zwei Kristalle parallel dazwischen. Das Foto wurde zwischen zwei geöffneten Kristallen (Fensterläden) gemacht. Das Glas war normales transparentes Kristall. Das Licht erlaubte die Spiegelung des Himmels. Danach versuchte ich auf die gleiche Art zu fotografieren, aber die Spiegelung gelang nicht. Die Fotos, die mir gelungen sind, entstanden, als ich auf dieses Licht wartete, das diese Spiegelung ermöglichte, während ich mich auf der Suche nach anderen Motiven durch den Raum bewegte. Der Entstehungsprozess dieser Fotoserie brauchte mehrere Tage, an denen ich in der Wohnung im 10. Stock des Gebäudes war, auf der Suche nach diesem reflektierenden Licht."

17. September 2021

Heute vor 30 Jahren begannen Ausschreitungen von Hoyerswerda. Teilweise standen bis zu 500 Personen vor den Heimen der Vertragsarbeiter überwiegend aus Vietnam und beteiligten sich an den Angriffen, u.a. mit Molotow-Cocktails. Die Polizei sah zu ... eine Serie ausländerfeindlicher Ausschreitungen zu Anfang der 1990er Jahre in Deutschland begann. Das Ende: die Vertragsarbeiter wurden evakuiert. 60 Personen wurden am 20. September unter Polizeibegleitung mit Bussen aus Hoyerswerda gebracht. Und das hilflose Weggucken der Polizei in Sachsen hatte üble Folgen. Heute ist Sachsen AfD-Hochburg ...  

Unten das Denkmal zu den Ereignissen vor 30 Jahren ... und ein Blick in die aktuelle Wahlwerbung der Partei "Der III. Weg"  zur Bundestagswahl - ohne den Slogan "die Grünen hängen".

16. September 2021

Zufälle: Da sitze ich "auf'm Rad", um meine täglichen Frühsport-Kilometer zu absolvieren, da fällt mein Blick auf "Rupert Neudeck: Jenseits von Kabul, unterwegs in Afghanistan" in der Bücherwand gegenüber - aus dem Jahr 2003. In der Bücherschrankwand im Gästezimmer stehen die mehr als 3.000 Bücher meiner verstorbenen Eltern ...

"Mit 25 Fotos und 1 Karte. Nach dem Sturz des Taliban-Regimes steht Afghanistan vor einem Neuanfang. Paschtunen, Tadschiken, Nuristani, Usbeken, Hazaras - sie alle müssen gemeinsam den Aufbau eines Staates bewerkstelligen, der in der Vergangenheit immer wieder durch äußere, aber auch tiefgreifende innere Konflikte erschüttert worden ist. Ob es ihnen gelingen wird, hängt auch davon ab, wie der Westen die Regierung Karzai bei ihrer schwierigen Aufgabe unterstützen wird. Rupert Neudeck kennt Afghanistan seit vielen Jahren. Der Gründer von CAP ANAMUR war schon 1987 mit den Mujaheddin im Hindukusch unterwegs und hat seither das Land immer wieder bereist," so der Klappentext. "... eine Liebeserklärung an ein faszinierendes, geheimnisvolles Land ..." Und fast wie erwartet - im Buch zwei Zeitungsausschnitte aus dem Jahr 2004 zu Rupert Neudeck - so war ich das gewohnt.

Inzwischen bin ich auch gewohnt, dass der Ebertplatz mich immer auf's Neue überrascht. Heute kam ich nichts ahnend bei einem Konzert unter Coronabedingungen vorbei - unter den inzwischen bekannten Laufbändern. Springbrunnen, Gastronomie und ständig besetzte Bänke, spielende Kinder haben jetzt aus dem verruchten Drogenumschlagplatz ein Freizeitparadies gemacht. Verschwunden sind die Kleindealer natürlich nicht ganz; sie stehen jetzt im Grüppchen am Eingang zur U-Bahn. Sie schauen mich immer noch so an, als wenn sie meine Bestellung erwarten - das war vor Jahrzehnten schon so. Doch man kann ja nicht alle Laster haben ...

15. September 2021

Seit Jahrzehnten die Frage: Zu welcher Zeit ist die Reise Köln - Waren oder Waren - Köln am günstigesten? Optimal für die 628 km ist eigentlich die Zeit ab 21 h wochentags ... 5 Stdn. nicht selten. Heute bin ich um 10 h in Waren losgefahren; um 16 h hätte ich in Köln ankommen müssen. Doch erst wieder Riesenstaus bei Bremen - daher die Navi-Anweisung: Fahr über Hannover. Doch da war erst recht der Teufel los, sogar die Umleitungsstrecken waren dicht. So hat es dann doch mehr als 8 Stdn. gedauert. Pech ... Aber mit guter und lauter Musik ... von Sevdaliza bis Fishbach; da bleibt immer noch ein Konzerterlebnis!

14. September 2021

Das ist er, der Unterschied zwischen "Ost" und "West". Während in München die Plakate der rechtsradikalen Splittergruppe "Der III. Weg" von der Polizei entfernt werden, entscheidet in Sachsen die Staatsanwaltschaft, dass sie hängen bleiben dürfen, die Plakate "Hängt die Grünen". Nach Meinung der Staatsanwaltschaft in dem Bundesland mit dem höchsten AfD-Stimmanteil (vor der Union), ist der Aufruf zu einer Straftat (Mord) o.k., so das Verwaltungsgericht Zwickau ... einfach ohne Worte ...

Aber zurück zur Demokratie: interessant die aktuellen Umfragen, die jetzt fast täglich die aktuelle Stimmungslage präsentieren.

13. September 2021

Auf die Trauben ist in jedem Jahr Verlass ... dafür war aber  der Ertrag bei Zucchinis eher dürftig (nach den tollen Ernten früher) und Kürbisse gab es gar nicht. Aber durch das 8-wöchige Einreiseverbot für "Auswärtige" beim McPomm-Lockdown kein Wunder ...

12. September 2021

Wieder mal ein Triell im TV und viele Diskussionen darüber. Bin positiv überrascht, wie Scholz die diffamierenden Angriffe von Laschet abprallen lässt und dass sich Baerbock zwischen den alten Männern doch wieder behauptet hat...

Aber eigentlich war heute 'Tag des offenen Denkmals', ein Highlight für jeden 'Fan alter Steine' (wie  mich meine Kinder früher despektierlich mannten). Dabei sind 9 Stdn. detailliert geplante Tundreise eher Stress ... aber dafür waren viele sonst verborgene Denkmale zugänglich - oft nur für diesen Tag.

11. September 2021

Meine Antwort auf die heute am häufigsten gestellte Frage:  Als ich aus dem Haus ging, zu Kieser-Training, hörte ich im Radio: "Ein Sportflugzeug soll ins World Trade Center gestürzt sein." Zurückgekommen konnte ich im TV die Flugzeugattentate sehen. Eigentlich hätte eine andere Frage gestellt werden müssen ...

Hier in McPomm hat heute der "Kulturherbst" begonnen, zahllose Austellungen, Aufgührungen ... Für mich wieder einmal Grund, die Halle 14 im Kunstraum RWN in Neubrandenburg zu besuchen.

10. September 2021

Erstaunlich die aktuellen Umfrageergebnisse zum 26. Dezember. Bin gespannt,  wie die CSU morgen auf ihrem Parteitag das "Ruder umreißen wird". Hier eher ein ruhiger Gartentag mit dem Schwerpunkt Apfel ...

9. September 2021

Heute war der Tag der Pflaumen in meinem Garten. Die Hälfte der Pfaumen lag schon am Boden und war Opfer diverser Kleintiere geworden oder schon am Baum hängend befallen. Die andere Hälfte habe ich nun zu Pflaumenmus verarbeitet .... 'köcheln lassen'. Und nichts ist angebrannt!

8. September 2021

Zurück auf dem Festland führt mein Weg direkt zum Welshof in Faulenrost ... Räucherfisch aus der Region und aus der Fremde ...

7. September 2021

Vielfältiges McPomm ... ein antiker Krieger im Schlosspark von Putbus - nicht weit von einem auf dem Kopf stehenden Hauses, nur 1000 m weiter. Auf der einen Seite die Steilküste an vielen Stellen zur Ostsee, auf der anderen Seite der malerische 'Hofsee' im Binnenland.

6. September 2021

Nun hat es endlich mal mit dem 4. Kurzurlaub auf meiner Urlaubsinsel Nr. 1 geklappt. Rügen hat trotz der jährlichen Urlauberwelle sein typisches Gesicht behalten. ...

5. September 2021

Ein Wochenende mit zwei ganz unterschiedlichen Filmen:

French exit - am Ende eines arbeitsfreien Lebens bringt eine Gesellschaftsdame ihr letztes Erspartes durch und wartet auf ihr Ableben ... ein eher lustiges bis oberflächliches Vergnügen. Auf der anderen Seite ein Drama um die drohende Abschiebung zweier tschetschenischer Flüchtlingskinder:

Ein bisschen bleiben wir noch - großartig die Erlebnisse der beiden Kinder bei ihrem Bemühen, sich nicht aus den Augen zu verlieren, bei den Adoptionsperspektiven, dem Weg zwischen Traum, Erinnerung, Fantasie und Wirklichkeit ... 

4. September 2021

Warum wundert mich das nicht mehr: Viele Helfer kamen nach der Flutkatastrophe ins Ahrtal. Querdenker besetzten sogar eine wg. der Schulferien geschlossene Grundschule für ihre Aktionen. Corona-Leugner, Querdenker, islamistische Organisationen, "Der dritte Weg", "Die Rechte", die NPD u.a. traten pressewirksam als Helfer und Kümmerer auf und baten um Spenden - nicht für die einschlägigen Hilfsorganisationen, sondern sie gaben ihre eigenen Konten an. So hat "Querdenker-Aktivist" Bodo Schiffmann nach einem Bericht des NRW-Innenministeriums für den Innenausschuss des Landtags schon bis zum 23. Juli 2021 insgesamt 700.000 € auf seinem Privatkonto erhalten. Die Spenden für die Querdenker-Demos waren ja auch schon auf dieses Konto gegangen ...

Heute Eröffnung der Ausstellung in St. Gertrud an der Krefelder Straße mit Gesine Grundmann, Gabriele Horndasch, Martin Kleppe und Saskia Niehaus - Collage unten ...

3. September 2021

Als ich heute aus dem off-broadway (Film: French exit) kam, sah ich an der Haltestelle der Linie 9 zum ersten Mal eine offene Herz-Jesu-Kirche (1943/1945 zerstört und bis 1957 wieder aufgebaut). Habe dort kurz in ein besinnliches Konzert hineinhören können ...

Wieder neu ist der Wahl-o-mat im Netz ... natürlich habe ich gleich einmal abgeglichen, ob sich meine politische Einstellung geändert hat oder nicht. Allerdings war ich über den zweiten Platz der Linken überrascht, aber auch wieder nicht: Wenn die SPD den Mindestlohn und seine kontinuierliche Erhöhung durchgesetzt hat und nun 12 € als nächstes Ziel ausgibt, sagt die Linke einfach 13 €. Und finanziert wird das ganz einfach: "Die Reichen" sollen zahlen. So geht Politik heute ?!

2. September 2021

Am 25. August, fünf vor 12 Uhr mittags, fiel der Startschuss zu einer großangelegten Kampagne unter deutschen Künstlern und Bands: "#impfenschützt" macht sich für die Impfung gegen Corona stark. "Impfen ist ein Zeichen von Solidarität" sagt auch Wolfgang Niedecken und berichtet, wie es ihm erging, als er seine Unterstützung für #impfenschützt bekannt machte. "Wenn du so was postest, stürzen sich die Querdenker wie Heuschrecken drauf" ... auf seiner facebook-Site sind die Kommentare nachzulesen.

In Hamburg sind jetzt mit der G2-Regel die meisten Einschränkungen aufgehoben, volle Bars und Kneipen, volle Konzerte ... wie früher. Und überall das gleiche Bild. Fast keine Infektionen mehr unter den Geimpften/Genesenen, erhebliche Ansteckungen unter den Ungeimpften. "Wer sich nicht impfen lassen will, muss mit den Konsequenzen leben," sagt Niedecken. Recht hat er ... Und Hannah auf dem Foto unten sieht das, gerade frisch geimpft, genau so.

1. September 2021

Altkleidung, die ausgebessert, veredelt und umgestaltet wird - heute kurz: upcycling genannt - als Ausgangsmaterial für neue Mode. Davon hatte ich erfahren - und so bin ich mal zu den Räumen des Startups im Hinterhof der Subbelrather Str. 138 geradelt und habe mich umgesehen. Einfach originell, die Hehlerei - "Das Bündnis für textile Delikte". Nicht einfach ein Modebetrieb, wie es sie häufig gibt, sondern nachhaltiges Wirtschaften (angesichts von 1,1 Mill. Tonnen ausrangierter Kleidung, so die Verbraucherzentrale) auf neuen Wegen:

Auf möglichst modeferne Künstler haben sie es abgesehen. Sie sollen neue Ideen einbringen ... man darf gespannt sein, was da noch kommen wird.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Klaus Kirschbaum