Willkommen bei Klaus Kirschbaum in Köln
Willkommen bei Klaus Kirschbaum in Köln

Verchen

Knapp 400 Menschen wohnen derzeit in Verchen; ältestes Gebäude ist die Klosterkirche aus dem 13. Jh. ... oben in der Galerie ein Foto auf die Orgel und auf den Altar. Unten mittelalterliches Schnitzwek.

Am nördlichen Ende des Kummerower Sees liegt Verchen. Bekannt sind Kirche und Kloster (aus dem 13. Jh.), Gutshaus (um 1700) sowie die Aalbud - ein tolles Fischrestaurant, in dem ich bei jedem Besuch 'gebratenen Aal mit Bratkartoffeln' esse ... beim nächsten Mal mit Foto! Um das Restaurant zu erreichen, gibt es von April bis Oktober eine kleine Fähre.

Über Wikipedia fand ich ein Beispiel für das kriegerische Mittelalter - speziell hier in Verchen mit der Schlacht von Verchen am 6. Juli 1164 ... 

"In der Schlacht bei Verchen, einem Ort am nordöstlichen Ufer des Kummerower Sees, besiegte am 6. Juli 1164 die Vorhut des sächsischen Heeres ein zahlenmäßig stark überlegenes slawisches Heer aus Abodriten und Pomoranen.
Nach dem Tod seines abodritischen Vasallen Niklot hatte Heinrich der Löwe mit der Einrichtung einer unmittelbaren Verwaltung des Abodritenlandes durch sächsische Amtsträger den erbrechtlich legitimierten Anspruch des Niklotsohnes Pribislaw auf die Herrschaft übergangen. Pribislaw zog sich nach dem Verlust der Burg Werle 1163 mit seinem Gefolge ins vorpommersche Exil nach Demmin zurück. 1164 gelang es ihm, die Burgen Mecklenburg, Quetzin und Malchow zurückzuerobern. Darauf hin entschied sich Heinrich der Löwe für einen groß angelegten Feldzug gegen Demmin, um Pribislaw die Rückzugsbasis und die Unterstützung der pommerschen Fürsten Kasimir I. und Bogislaw I. zu nehmen. Zeitgleich sollte der mit Heinrich verbündete Dänenkönig Waldemar der Große verhindern, dass sich das auf Rügen lebende Volk der Ranen dem Aufstand Pribislaws anschließen konnte. In Malchow machte Heinrich mit dem Hauptheer Rast und ließ Pribislaws Bruder Wertislaw, der sich seit Dezember 1162 in Geiselhaft befand, öffentlich aufhängen. Einen Teil des Heeres unter Führung der Grafen Adolf II. von Holstein, Reinold von Dithmarschen, Gunzelin von Schwerin und Christian I. von Oldenburg sandte Heinrich in Richtung Demmin voraus. Diese Vorhut schlug Anfang Juli 1164 bei Verchen am Kummerower See ein Lager auf."

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Klaus Kirschbaum